Wirtschaft und Innovation

Wirtschaftsleistung und innovative Branchen im Blick

Das Ruhrgebiet und der Begriff "Strukturwandel" sind nicht erst heute fast untrennbar miteinander verbunden.

Ausgehend von der jahrzehntelang dominierenden Schwerindustrie erfindet sich die Region wirtschaftlich immer wieder neu, denn sie ist nicht erst seit der Stilllegung der letzten Steinkohlenzeche im ökonomischen Umbruch:

Neben tradtionell ansässigen und international agierenden Großkonzernen entstehen auf ehemaligen Industriebrachen zukunftsorientierte Technologieparks und forschungsintensive Branchen profitieren von der hohen Hochschuldichte.

Gut zu wissen

Der Regionalverband Ruhr ist über seine Tochtergesellschaften aktiv an der wirtschaftlichen Entwicklung der Metropole Ruhr beteiligt. Die regionale Wirtschaftsförderung findet durch die hundertprozentige Tochtergesellschaft Business Metropole Ruhr GmbH (BMR) statt.

Alle Informationen zu den Beteiligungen, die der RVR hält, finden Sie auf der Seite

Wirtschaft, Energie und Abfall

Die Regionalstatistik Ruhr widmet sich zukünftig verstärkt dem Themenfeld "Wirtschaft und Innovation".

Neben den bekannten Daten zum Bruttoinlandsprodukt und zum Verfügbaren Einkommen finden Sie dann an dieser Stelle zusätzliche Materialien und Analysen zum ökonomischen und innovativen Potenzial der Region.

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaftsleistung in der Metropole Ruhr weiter gestiegen

In der Metropole Ruhr belief sich die Summe aller produzierten Güter und erstellten Dienstleistungen (das sog. Bruttoinlandsprodukt) im Jahr 2018 auf insgesamt 166,9 Milliarden Euro. Landesweit lag das Bruttoinlandsprodukt bei 694,8 Milliarden Euro. Die Städte und Kreise der Metropole Ruhr stellen damit knapp ein Viertel (24 Prozent) der Wirtschaftskraft Nordrhein-Westfalens.

Insgesamt erhöhte sich die Wirtschaftsleistung in der Metropole Ruhr von 2017 (161,0 Milliarden Euro) bis 2018 (166,9 Milliarden Euro) um 3,7 Prozent. Der landesweite Anstieg fiel mit 3,2 Prozent etwas niedriger aus.

Innerhalb der Metropole Ruhr erzielt Bottrop im Vorjahresvergleich (+7,5 Prozent) die höchste Zuwachsrate, gefolgt von Oberhausen (7,1 Prozent) und dem Hamm (5,6 Prozent). Das Schlusslicht innerhalb der Metropole Ruhr bildet Gelsenkirchen mit (0,6 Prozent).

Im Jahr 2018 lag die Wirtschaftsleistung der Metropole Ruhr (gemessen am Bruttoinlandsprodukt) bei 68.131 Euro je Erwerbstätigen. Das Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen lag damit um rund 4.600 Euro unter dem des Landes Nordrhein-Westfalen mit 72.757.

Innerhalb der Metropole Ruhr liegt Duisburg mit einem Bruttoinlandsprodukt von 78.085 Euro je Erwerbstätigen auf Platz 1, gefolgt von Essen (75.088 Euro). Am unteren Ende der Skala rangieren die Städte Herne (58.296) und Bottrop (55.297 Euro).

Bruttoinlandsprodukt

Innovation

Innovation

hier erscheint in Kürze:

Dr. Verena Eckl
Referat Bildung und Soziales
Team Regionale Statistik und Umfragen
eckl@rvr.ruhr
+49 201 2069-448