Aktuelles

Land fördert Forschungskollegs von Ruhrgebietshochschulen

Bochum/Dortmund (idr). Das Land NRW unterstützt die Fortführung von fünf Forschungskollegs, darunter sind zwei Projekte mit Beteiligung von Ruhrgebietshochschulen. Die Ruhr-Universität Bochum, die TU Dortmund sowie die Fachhochschule Dortmund mit dem Forschungskolleg zur Sicherheit im Cyberspace erhalten ebenso 2,2 Millionen Euro wie das Kolleg "Regionale Regulierung religiöser Pluralität im Vergleich" der Universitäten Bochum und Münster. Die Forschungsgemeinschaften starteten im Juli 2016 und gehen 2021 in die zweite Förderphase für weitere dreieinhalb Jahre. In den Kollegs forschen Doktoranden fachübergreifend an zukunftsweisenden Themen.Pressekontakt: NRW-Wissenschaftsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de

Bochum/Dortmund (idr). Das Land NRW unterstützt die Fortführung von fünf Forschungskollegs, darunter sind zwei Projekte mit Beteiligung von Ruhrgebietshochschulen. Die Ruhr-Universität Bochum, die TU Dortmund sowie die Fachhochschule Dortmund mit dem Forschungskolleg zur Sicherheit im Cyberspace erhalten ebenso 2,2 Millionen Euro wie das Kolleg "Regionale Regulierung religiöser Pluralität im Vergleich" der Universitäten Bochum und Münster.

Die Forschungsgemeinschaften starteten im Juli 2016 und gehen 2021 in die zweite Förderphase für weitere dreieinhalb Jahre. In den Kollegs forschen Doktoranden fachübergreifend an zukunftsweisenden Themen.

Pressekontakt: NRW-Wissenschaftsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de

Regionalverband Ruhr
info@rvr.ruhr
+49 201 2069-0