Auf dem Weg zur grünsten Industrieregion der Welt

Großflächige Wälder, vernetzte Grünzüge und die einzigartige Haldenlandschaft: Bereits seit seiner Gründung 1920 als Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk ist es eine der Hauptaufgaben des RVR, Grün- und Freiflächen nachhaltig zu erhalten, zu entwickeln und miteinander zu vernetzen.

Der RVR erhält und pflegt dabei mit seinem Eigenbetrieb RuhrGrün mehr als 18.000 Hektar Grünflächen, davon etwa 15.600 Hektar Wald. Damit ist der Verband der größte kommunale Waldbesitzer in Deutschland. Auf diese Weise unterstützt er nachhaltig die Tier- und Pflanzenwelt und erhält so ein funktionierendes, natürliches Ökosystem in der Metropole Ruhr.

Diese vielfältigen Grünräume machen die Metropole Ruhr widerstandsfähig für den Klimawandel. Gleichzeitig sorgen sie für eine hohe Lebensqualität ihrer Bewohner*innen. Mit der Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr hat der RVR eigens eine Tochtergesellschaft gegründet, die gemeinsam mit den Städten die fünf Revierparks und weitere Freizeitstandorte im Ruhrgebiet zu Orten des Urlaubs vom Alltag macht. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der fünf Revierparks im Jahr 2020 lässt der RVR die Volksparks derzeit mit einem Investitionsvolumen von 28,6 Millionen Euro modernisieren - davon 80 Prozent aus EU- und Landesmitteln. Ihre artenreiche Natur wird dabei nun mit erlebnisreichen Begegnungs-, Bildungs- und Spielangeboten zusammengebracht, etwa indem Naturlehrpfade und „Grüne Klassenzimmer“ geschaffen werden.

Die Revierparks bilden zudem die Basis für den Emscher Landschaftspark, der sich mit zahlreichen Grünflächen als grünes Band entlang des gleichnamigen Flusses von Ost nach West durch die gesamte Region zieht.

Eine grüne Industrieregion, das ist die Gegenwart in der Metropole Ruhr. Aber auch die zukünftigen Ziele sind längst gesteckt: Mit der Ausrichtung der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) im Jahr 2027 dokumentiert der RVR als Hauptgesellschafter der IGA gGmbH seinen Anspruch, das Ruhrgebiet zur grünsten Metropole der Welt zu machen. Die IGA ist auf diesem Weg ein Meilenstein und dient als Laborraum für die Städte-Landschaft der Zukunft. Schließlich verbindet sie die Freiraumsicherung mit einem ökologischen Gesamtkonzept, das energieeffizientes Bauen und Wohnen und moderne, umweltfreundliche Mobilität miteinschließt – für eine urbane Region mit höchster Lebensqualität.

Was der RVR bewegt...

Grüne Infrastruktur: Eine Auswahl

Grüne Infrastruktur: Eine Auswahl

Wanderer auf dem Hohe Mark Steig im Westmünsterland.

Nachhaltig Freiraum sichern und Flächen für Naturerlebnis und aktive Erholung schaffen

Architekturvisualisierung des Außengeländes der IGA 2027 in Duisburg mit Spaziergängern und Segway-Fahrern.

Internationale Gartenausstellung kommt 2027 in die Metropole Ruhr

Naturerlebnis und Lernerfolg an fünf Standorten

Zukunft und Heimat: Nachhaltig, umweltgerecht und trendbewusst.

Gernebachtal in der Haard, 01.07.2012

Einsatz für den Lebensraum Wald

Freibad im LAGO - der Therme im Revierpark Gysenberg in Herne.

Kooperation mit kommunalen Partnern

Grafik: GEMEINSAM MACHEN WIR DAS RUHRGEBIET LEBENSWERT

GEMEINSAM MACHEN WIR DAS RUHRGEBIET LEBENSWERT

Mehr dazu

SO MACHEN WIR DAS RUHRGEBIET ZU EINER EINHEIT

Mehr dazu

FÜR KULTUR UND SPORT IN DER METROPOLE RUHR

Mehr dazu

Für eine zukunftsfähige Wirtschaft durch Bildung

Mehr dazu

Kontaktbox(en)

Thorsten Kröger
Leiter des Büros der Regionaldirektorin
kroeger@rvr.ruhr
+49 201 2069-338