Erzbahntrasse zwischen Gelsenkirchen und Herne

Asphaltierung für mehr Fahrkomfort

Von der Pfeilerbrücke in Gelsenkirchen Bulmke-Hüllen bis zur kleinen Brücke über den Hüller Bach nahe dem Grimberger Hafen in Gelsenkirchen wird die Erzbahntrasse asphaltiert.

Gut zu wissen

Das Bauprojekt "Erzbahntrasse Gelsenkirchen-Herne" ist Teil des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP), das der Regionalverband Ruhr (RVR) mit kommunalen Partnern umsetzt.

Überblick über alle Projekte des Programms

graue Schachtel

Das haben wir erreicht:

Seit Frühjahr 2017 sind die Arbeiten abgeschlossen und der Radweg ist wieder freigegeben.
Der RVR ist Träger des Emscher Park Radwegs, dieses regional und überregional so bedeutsamen Radwegs in der Metropole Ruhr.

Zuvor war ca. 4,0 Kilometer lange Strecke mit einer Breite von 3,5 Metern auf einer ehemaligen Gleistrasse überwiegend wassergebunden befestigt. In den trockenen Sommermonaten führte dies zu starker Staubentwicklung. In regenreichen Zeiten oder gar bei Tauwetter weichen die Bodenbeläge auf.

Die wassergebundene und oft verschlissenen Wegedecke wurde auf einer Länge von 2,85 Kilometern in Herne und 1,15 Kilometern in Gelsenkirchen asphaltiert.
Die Querungen am Gewerbegebiet Grimberger Hafen wurden durch rotes Pflaster und eine Beschilderung nach der Straßenverkehrsordnung dauerhaft sicherer gemacht.

weiße Schachtel

Download

Karte Erzbahntrasse Herne - Gelsenkirchen
Erzbahnstrasse in Herne (rot) und Gelsenkirchen in (gelb)

Finanzierung:

Die Finanzierung der Maßnahme erfolgt zum einen im Rahmen der Bund-Länder Gemeinschaftsausgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GWR) des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms NRW durch Mittel des Landes Nordrhein-Westfalens und des Bundes und zum anderen durch Eigenmittel des Regionalverbandes Ruhr.

Marc Hennenberg
Referat Regionalpark/Emscher Landschaftspark/Freiraumsicherung
Team Parkstationen/Pflegemanagement ELP
hennenberg@rvr.ruhr
+49 201 2069-732