Hugo-Bahn in Gelsenkirchen

Lückenschluss zwischen Pfeilstraße und "Suntumer Brücken"

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat das letzte Stück des Radweges zwischen der Pfeilstraße und der Straße "Sutumer Brücken" in Gelsenkirchen ausgebaut. Neben dem Weg wurde auch die Überführung der Straße "Sutumer Brücken" saniert.

Bitte beachten:

Seit 2017 ist das Projekt abgeschlossen und der "Lückenschluss Hugo-Bahn" ist zur Nutzung freigegeben.

Gut zu wissen

Das Bauprojekt ist Teil des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP), das der Regionalverband Ruhr (RVR) mit kommunalen Partnern umsetzt.

Alle Projekte des Programms im 
Überblick

graue Schachtel

Das haben wir erreicht:

Die Trasse verbindet den Rhein-Herne-Kanal und die ehemalige Zeche Hugo. Bis Ende 2008 hatte der RVR den Umbau der alten Bahnverbindung zu einem kombinierten Rad- und Wanderweg größtenteils realisiert. Rund 4,5 Kilometer der insgesamt 5,5 Kilometer langen Strecke sind fertig.

Die Lücke ist entstanden, da ein etwa zweihundert Meter langer Grundstücksabschnitt im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs Hugo in der Nähe der Kurt-Schumacher-Straße nicht von der Deutschen Bahn AG erworben werden konnte.

Finanzierung:

Das Land NRW beteilgte sich mit 542.554 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) an den Baukosten von rund 771.000 Euro.

Christoph Haep
Referat Regionalpark/Emscher Landschaftspark/Freiraumsicherung
Team Realisierung ELP
haep@rvr.ruhr
+49 201 2069-726