25-50-25 weiß

Route Industrienatur

Rheinelbe | Industrienatur - Gelsenkirchen

Vom Industrie- zum Forstrevier

Dort, wo einst Zeche und Kokerei die Natur verdrängten, steht heute ein Forsthaus im Industrie- und Skulpturenwald. Wildes Grün bedeckt die Ruinen der industriellen Vergangenheit. Der junge Waldtyp lädt zum Spazieren und Entdecken ein.

Auf einer der ältesten Industriebrachen Mitteleuropas hat sich ein wilder Wald aus Birken, Salweiden, Robinien, Brombeeren und vielem anderen gebildet. Die Pflanzen wurzeln in einem verdichteten Boden aus Bergematerial, Schlacken, Kohleschlämmen, Schutt und Bodenaushub. Wie sich auf diesem derart „künstlichen Standort“  die Artenzusammensetzung des Waldes in den nächsten hundert Jahren entwickeln wird, weiß niemand. Und das macht die Lebensgemeinschaft „Industriewald“ für Wissenschaftler so spannend. Sicher ist, dass kaum ein anderer europäischer Waldtyp so artenreich ist wie dieser.

Mehr als 200 Farn- und Blütenpflanzen wurden bisher auf dem Gelände gefunden, darunter auch einige geschützte Rote-Liste-Arten.

Neben urwaldartigen Bereichen findet man auch Waldränder und -säume, offene Staudenfluren und Wiesen.

Am Wegesrand blühen Weidenröschen, Natternkopf, Jacobs-Greiskraut und eher unscheinbare Arten wie Eisenkraut, Knotige Braunwurz, Hexenkraut und Tausendgüldenkraut. In offenen, sonnigen Lagen überwiegen Pflanzen aus wärmeren Erdteilen. Ihre Samen sind häufig mit dem Wind auf die Brache gelangt, wo sie die lebensfeindlichen, trockenen und nährstoffarmen Standorte besiedeln konnten. So findet man Goldrute und Nachtkerze aus Amerika, Sommerflieder aus Ostasien und Schmalblättriges Greiskraut aus Südafrika.

Viele Singvögel geben vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst ein kostenloses vielstimmiges Konzert, während Sperber und Mäusebussard nach fetter Beute Ausschau halten.

Die Halde Rheinelbe ist Standort der Route Industrienatur, einem Projekt des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Die Halde ist in RVR-Besitz.

mehr dazu 

Zugang über 
Leithestraße (Kreuzung Hövelmannstraße), Gelsenkirchen

drei Kontaktboxen

Haus Ripshorst
RVR-Besucherzentrum
hausripshorst@rvr.ruhr
+49 208 3770 94-0
Ripshorster Straße 306, 46117 Oberhausen