Kopfbereich mit 3er-Raster

EnergyFIS: Potenzial für erneuerbare Energien

Wir treiben die Energiewende in der Region voran

EnergyFIS ist ein geodatenbasiertes Fachinformationssystem, mit dessen Hilfe Mitarbeiter der Städte und Kommunen Flächen für erneuerbare Energieträger in der Metropole Ruhr ermitteln können.

Die zukünftige sichere Energieversorgung und der Schutz des Klimas sind für die Metropole Ruhr als führender Wirtschafts- und Energiestandort innerhalb Europas eine besondere Herausforderung.

EnergyFIS hilft dabei, die vorhandenen Potenziale zu erschließen und unterstützt so den Fortschritt der Energiewende in der Region.

Gut zu wissen

EnergyFIS wird laufend an die aktuelle Gesetzes- und Geodatenlage angepasst.

Flächen, die für eine Wind- bzw. Solarenergienutzung in Frage kommen, können im EnrgyFIS durch wenige Mausklicks identifiziert werden. Tabuflächen werden rot, Prüfflächen gelb und Gunstflächen grün dargestellt. Weitere Informationen lassen sich über das Einblenden von Luftbildern, Stadtplänen und Höhenlinien gewinnen. Eine abschließende Bewertung von Gunst- und Prüfflächen obliegt der jeweils zuständigen Behörde, da nicht für alle Kriterien Geodaten vorliegen.

Mögliche Flächen für Windenergieanlagen

EnergyFIS wurde für die Umwelt- und Planungsämter der 53 Mitgliedskommunen der Metropole Ruhr entwickelt und dient darüber hinaus als fachliche Grundlage für die Ermittlung von Windvorranggebieten im Rahmen der Neuaufstellung des Regionalplans.

Auf Basis des Windenergie-Erlasses NRW stellt das System so genannte Ausschluss-, Prüf- und Gunstflächen für Windenergieanlagen gemeindescharf dar. Zu ersteren gehören beispielsweise Natur- und Vogelschutzgebiete, aber auch Flächen in unmittelbarer Nähe zu Ortschaften und Siedlungen, die aus Gründen des Immissionsschutzes nicht für Anlagen dieser Art geeignet sind. In den Bereich der Prüfflächen fallen unter anderem Halden sowie Landschaftschutz- und Überschwemmungsgebiete. Agrarflächen wiederum werden gemeinhin als Gunstflächen behandelt, auf denen Windenergieanlagen theoretisch realisiert werden können.

weiße Schachtel

Freiflächen für eine solare Nutzung

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EGG) bildet die Grundlage für den zweiten thematischen Schwerpunkt des Fachinformationsystems: Solarenergie. Anders als das Solardachkataster stellt EnergyFIS jedoch nicht geeignete Dachflächen dar, sondern liefert eine Übersicht über Gunst- und Tabuflächen für Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen. Letztere sind etwa in Naturschutzgebieten nicht erlaubt. Solarstrom von bereits vorbelasteten Flächen wie beispielsweise Konversionsflächen, Deponien oder von 110-Meter-Korridoren entlang von Bundesautobahnen hingegen wird laut EEG vergütet.

Das Fachinformationssystem EnergyFIS wurde zudem um die Themen Bioenergie, Grubenwassernutzung und Fernwärme erweitert.

Barbara Rauch
Referat Geoinformation und Raumbeobachtung
Team Klimaschutz und Klimaanpassung
rauch@rvr.ruhr
+49 201 2069-399