Geltende Regionalpläne

REGIONALPLANUNG BEIM RVR

Der RVR hat die Regionalplanung zum 21. Oktober 2009 übernommen. Die bisherigen Regionalpläne der Bezirksregierungen Arnsberg, Münster und Düsseldorf gelten bis zur Aufstellung bzw. bis zum Inkrafttreten eines neuen (einheitlichen) Regionalplans für das Verbandsgebiet weiter fort. 

Gut zu Wissen

Der Begriff „Gebietsentwicklungsplan (GEP)“ ist veraltet.
Inzwischen werden diese Raumordnungspläne als „Regionalpläne“ bezeichnet.

PLÄNE IM RVR-VERBANDSGEBIET

Gebietsentwicklungspläne (GEP) UND Regionaler Flächennutzungsplan (RFNP)

Der Gebietsentwicklungsplan, Regierungsbezirk Münster, Teilabschnitt Emscher-Lippe, der Gebietsentwicklungsplan, Regierungsbezirk Arnsberg, Teilabschnitt Oberbereich Dortmund – Westlicher Teil und der Regionale Flächennutzungsplan der Planungsgemeinschaft Städteregion Ruhr liegen vollständig innerhalb des Planungsgebiets des Regionalverbands Ruhr.

Der Gebietsentwicklungsplan, Regierungsbezirk Arnsberg, Teilabschnitt Oberbereiche Bochum und Hagen umfasst sowohl Teile der RVR-Planungsregion (Ennepe-Ruhr-Kreis und Hagen) als auch Teile der Planungsregion Arnsberg.

Der GEP 99, Regierungsbezirk Düsseldorf erstreckt sich innerhalb des RVR-Gebiets über den Kreis Wesel und die Stadt Duisburg sowie über Teile der Planungsregion Düsseldorf.

Weiterführende Links zu den Bezirksregierungen

Bezirksregierung Arnsberg │ Bezirksregierung Düsseldorf │ Bezirksregierung Münster

Exkurs: Planerische Ziele und Grundsätze

In Regionalplänen werden zeichnerische und textliche Festlegungen getroffen, die als Ziele oder als Grundsätze der Raumordnung zur Entwicklung, Ordnung und Sicherung des Raums ausgestaltet sein können (vgl. §7 Abs. 1 und § 3 Abs. 1 ROG).

Adressaten sind in erster Linie die Städte und Gemeinden als Träger der kommunalen Bauleitplanung.

Ziele der Raumordnung sind als verbindliche Vorgaben bei allen raumbedeutsamen Maßnahmen und Planungen zu beachten. Zielinhalte sind strikt formuliert und abschließend abgewogen. Daher sind sie einer erneuten Abwägung oder Ermessensentscheidung eines anderen Planungsträgers nicht zugänglich.

Grundsätze der Raumordnung sind in nachfolgenden Abwägungs- und Ermessensentscheidungen zu berücksichtigen. Sie können durch Abwägung und Ermessensausübung eines anderen Planungsträgers überwunden werden, wenn andere Belange höher gewichtet werden.

Weitere Informationen zur Regionalplanung

Kartenausschnitt Regionalplan Ruhr

Aufstellungsverfahren Regionalplan Ruhr

Verfahrensbeschreibung zum einheitlichen, flächendeckenden und fachübergreifenden Regionalplan Ruhr

mehr dazu
Kartenausschnitte übereinander liegend

SIEDLUNGSFLÄCHENMONITORING

Im Rahmen der Siedlungsflächenbedarfsberechnung werden für die Regionalpläne Wohnbau- und Gewerbeflächenbedarfe ermittelt.

mehr dazu

FLÄCHENINFORMATIONSSYSTEM RUHR - RUHRFIS

Beobachtungen und Analysen der räumlichen Entwicklung im Verbandsgebiet werden im Flächeninformantionssystem Ruhr dokumentiert und regelmäßig aktualisiert.

mehr dazu

drei Kontaktboxen

Michael Bongartz
Referatsleitung
Staatliche Regionalplanung
bongartz@rvr.ruhr
+49 201 2069-563