IGA 2027 aktuell

IGA Metropole Ruhr 2027: 21 Büros entwickeln Planungsideen für den "Rheinpark und Anbindung" in Duisburg

Duisburg (idr). Der Planungswettbewerb der IGA Metropole Ruhr 2027 in Duisburg geht in die finale Phase: 21 Büros wollen ihre Planungen und Ideen für den Zukunftsgarten Rheinpark einbringen. Am vergangnenen Freitag (18. Dezember) nahmen die Bewerber deshalb am digitalen Rückfragenkolloquium teil. Dezernent Martin Linne aus Duisburg und Dr. Martina Oldengott, Projektleitung in der IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH, begrüßten die Planungsbüros im digitalen Raum.

"Rheinpark und Anbindung" lautet der Titel des Wettbewerbs für den Zukunftsgarten in Duisburg sowie für den Grünen Ring, der den RheinPark mit der Innenstadt verbinden soll. Neben Dortmund und Gelsenkirchen wird Duisburg Standort für eine eintrittspflichtige Parkanlage zur IGA 2027. Nach dem Ausstellungsjahr soll der Garten als Quartierspark Naherholung bieten und Duisburg zum Rhein hin öffnen. Um rund 16,5 Hektar soll der bereits bestehende RheinPark erweitert sowie der südlich gelegene Kultushafen zu einem besonderen Erholungs- und Freizeitort entwickelt werden.

Nach dem Rückfragenkolloquium haben die Büros bis Mitte März 2021 die Möglichkeit, ihre Planungen zu finalisieren. Am 21. April 2021 entscheidet ein Preisgericht über die besten Ideen und Pläne.

"Gerade in diesem Jahr waren es die Parks und Gärten, die uns haben durchatmen lassen. Gemeinsam mit den Städten und innovativen Planungsbüros stellen wir uns jetzt der Aufgabe, neue Wohnquartiere mit viel urbanem Grün zu entwickeln. Im Rahmen der IGA 2027 setzen wir uns intensiv mit den Städten über die künftige Entwicklung grüner Infrastruktur auseinander,“ betont Nina Frense, Geschäftsführerin der IGA 2027 gGmbH und Beigeordnete Umwelt und Grüne Infrastruktur beim Regionalverband Ruhr (RVR).

Auch für Oberbürgermeister Sören Link ist klar: "Mit dem RheinPark werden wir neue Konzepte für urbane Themen entwickeln. Durch die IGA können wir unseren Fokus noch stärker auf Nachhaltigkeit, ökologische Verträglichkeit und Anpassung an das sich ändernde Klima legen. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung neuer Freiräume, sondern insbesondere auch um bereits bestehende."

Die IGA Metropole Ruhr 2027 wird die erste dezentrale Internationale Gartenausstellung. Sie wird organisiert durch die IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH als Durchführungsgesellschaft, dem Regionalverband Ruhr sowie den Kommunen und Kreisen. Partner sind u.a. das Land NRW und Emschergenossenschaft/Lippeverband. Labelgeber ist die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft mbH.

Weitere Infos unter www.iga2027.ruhr

Dr. Martina Oldengott
Projektleitung
IGA Metropole Ruhr 2027
m.oldengott@iga2027.ruhr
+49 201 565 769 04
Dipl.-Ing. Horst Fischer
Geschäftsführung
IGA Metropole Ruhr 2027
h.fischer@iga2027.ruhr
+49 201 5657 69 05