Kopfbereich

20 Jahre Route Industriekultur

Eine Erfolgsgeschichte seit 1999

Das Jahr 2019 ist für die Route der Industriekultur ein besonderes Jahr: sie wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. 

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase mit zahlreichen regionalen Partnern wurde die Route im Präsentationsjahr der IBA 1999 eröffnet und hat sich heute zu einem Markenzeichen und Aushängeschild des Ruhrgebiets entwickelt. 

Heute liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der regionalen, nationalen und internationalen Netzwerk- und Vermittlungsarbeit, der Qualitätssicherung der Infrastruktur, der Erschließung neuer Zugänge zur Industriekultur (z.B. „Route per Rad“) und der (Mit-)Finanzierung der Großstandorte.

Gut zu wissen

Der RVR informiert ausführlich über die Standorte der Route Industriekultur und ihre Geschichte auf

www.route-industriekultur.ruhr 

graue Schachtel

Chronologie

1989 - 1999Internationale IBA Emscherkunst erkennt das Potential des industriekulturellen Erbes im Ruhrgebiet
1999Eröffung der Route Industriekultur mit einem Fest auf der Zeche Zollverein
2001

Zollverein wird in die UNESCO Welterbe-Liste aufgenommen
 

Extraschicht - die Nacht der Industriekultur - findet zum ersten Mal statt

2004RVR übernimmt Trägerschaft als gesetzliche Aufgabe
2007Land NRW und RVR schließen einen Vertrag über gemeinsame Finanzierung der baulichen Unterhaltung
2010Ruhr Visitor Center wird anlässlich der Kulturhauptstadt Europas 2010 dauerhaft auf Zollverein eingerichtet
seit 2014"Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet" wird durch Forschung für Aufnahme in Tentativliste für das UNESCO-Welterbe qualifiziert
2017

Sieben Millionen Menschen besuchen die Route und ihre Standorte


Industriekultur ist das touristische Alleinstellungsmerkmal des Ruhrgebiet und zentraler Baustein in der Marketingstrategie der Ruhr Tourismus GmbH, einer RVR-Beteiligung

 

weiße Schachtel

Route international

Nach 20 Jahren ist die Route der Industriekultur etabliert. Sie ist weltweit vernetzt, insbesondere in:

Europäischen Route der Industriekultur (European Route of Industrial Heritage)
ERIH

Komitee für Industriekultur (The International Committee for the Conservation of the Industrial Heritage)
ticcih.org

 Deutsche Georg-Agricola-Gesellschaft für Technikgeschichte und Industriekultur 
georg-agricola-gesellschaft.de 

Berliner Zentrum für Industriekultur
industrie-kultur-berlin.de

Wasser-Eisen-Land 
wassereisenland.de

20 Jahre und wie weiter?

Ein wichtiges Ziel ist die langfristige Sicherstellung der baulichen Unterhaltung und Finanzierung der großen Industriedenkmäler als prägende Elemente der industriellen Kulturlandschaft.

Hier gilt es strategische Partnerschaften in unseren Netzwerken aufzubauen und gemeinsam Überzeugungsarbeit zu leisten.

Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für unser Ziel, die Route der Industriekultur als Baustein eines qualitätvollen Kulturtourismus nachhaltig weiter zu entwickeln und das Ruhrgebiet als weltweit einzigartige, lebendige und sich entwickelnde industrielle Kulturlandschaft bekannt zu machen.

Ulrich Heckmann
Referatsleitung
Industriekultur
heckmann@rvr.ruhr
+49 201 2069-608