WALDband - Bauprojekt Haard

DIE HAARD AUF NEUEN WEGEN ERKUNDEN

Seit Juli 2017 arbeitet der Regionalverband Ruhr (RVR) an der konkrete Planung und Umsetzung von verschiedenen Maßnahmen im Teilprojekt „Naturverträgliche Tourismusentwicklung in der Haard“ für das Projekt "WALDband".

gefördert durch:

Gut zu wissen

Im Rahmen des Projekts "Waldband" werden für das Waldgebiet Haard diese Maßnahmen realisiert:

  • Ausweisung von naturverträglichen Mountainbike-Routen
  • Anlage einer WALDPromenade am Südrand der Haard
  • Entwicklung eines Orientierungs-, Besucherlenkungs- und Informationssystems
  • Anlage naturverträglicher Themen-Wanderrouten

graue Schachtel

Aktuelle Infos

Mountainbike-Strecke

Wegen der aktuellen Corona-Krise wurde die für den 28. März geplante Eröffnung der Mountain-Bike-Route verschoben.

Der Rundkurs wurde jetzt (4. Juni 2020) eröffnet.

Aktuelle Infos finden Sie hier

Waldband - MTB-Rundkurs Haard on Tour

weiße Schachtel

Aktuell

Spatenstich für Ausbau WALDPROMENADE

Ruhr RVR Ruhr Grün gestaltet den Haardgrenzweg zwischen Marl und Oer-Erkenschwick um: Die 5,5 Kilometer lange Strecke am Südrand der Haard im Kreis Recklinghausen soll zur Waldpromenade aufgewertet werden.

Drei neue ansprechende Aufenthaltsbereiche mit Infotafeln und Holzskulpturen laden künftig zum Verweilen ein. Sechs Erlebnisstationen vermitteln Wissenswertes rund um das Thema Natur wie beispielsweise den Lebenszyklus des Hirschkäfers, die Erkundung von Tierspuren und die Bedeutung der Jagd.

Zusätzlich entsteht ein barrierearmer Rundweg. Zwanzig neue Bänke ergänzen das Angebot. Die Waldpromenade ist Teil des WALDband Teilprojektes "Naturverträgliche Tourismusentwicklung der Haard". Die Haard fungiert dabei als Pilotraum. Die dort gemachten Erfahrungen sollen auf andere Wälder übertragen werden.

Die Kosten für alle Maßnahmen in der Haard belaufen sich auf insgesamt 1,5 Millionen Euro. 50 Prozent der Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), weitere 30 Prozent kommen vom Land. 20 Prozent trägt der RVR zur Finanzierung bei und engagiert sich zusätzlich für Pflege und Erhaltung der Projekte für die nächsten 15 Jahre.

Stand: März 2020

Finanzierung

Die Bezirksregierung Münster übergab dem RVR im Juli 2017 den Zuwendungsbescheid. Das Projekt wird zu 50 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und zu 30 Prozent mit Landesmitteln gefördert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,5 Mio. Euro und die Fertigstellung ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Für die Umsetzung und Steuerung der Maßnahmen ist das Team Freiflächengestaltung (RVR Ruhr Grün) zuständig, das über ein Projektteam am Forststützpunkt Haard die Planungs- und Umsetzungsmaßnahmen koordiniert und umsetzt.

Umsetzung und Ablauf der Arbeiten

Die Maßnahmen werden exemplarisch für andere Waldgebiete im Naturpark Hohe Mark und unter Berücksichtigung der Naturverträglichkeit umgesetzt:

In einem ersten Schritt wurden Planungsbüros für die Ausarbeitung von Artenschutzprüfungen, Gestaltungsmaßnahmen und der Beschilderung der Mountainbike-Routen (siehe Abbildung) beauftragt.

Parallel dazu finden die notwendigen Abstimmungen mit der Naturschutzbehörde des Kreises Recklinghausen, den anliegenden Kommunen Haltern am See, Marl, Oer-Erkenschwick und Datteln sowie den Grundstückseigentümern statt.

Essenzieller Bestandteil der Arbeiten ist die intensive Abstimmung mit dem Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland e.V. sowie die Kommunikation und Abstimmung der Maßnahmen in den begleitenden Arbeitskreisen, insbesondere dem „Arbeitskreis Haard“. 

Workshop für neue Rundwege in der Haard

Workshop für neue Rundwege in der Haard

Am 29. Oktober 2018 fand im Haus Haard in Oer-Erkenschwick ein Themen-Workshop des Regionalverband Ruhr (RVR), unterstützt vom Landschaftsarchitekturbüro Hoff aus Essen, statt.

Gegenstand des Themen-Workshops, der im Rahmen des WALDband Teilprojektes „Naturverträgliche Freizeit- und Tourismusentwicklung der Haard“ stattfand, war die gemeinschaftliche Sammlung von Ideen sowie konkrete Erarbeitung von Themen und Inhalten zu den Besonderheiten der Haard. Dies steht im Kontext zur Zielsetzung des Teilprojektes. Hier sollen ausgehend von den Wanderparkplätzen der Haard, neue Rundwege mit unterschiedlichen Streckenlängen ausgewiesen werden.

Zum Workshop wurden Anwohner, Heimat- und Sportvereine, Vertreter der anliegenden Kommunen, der Forstverwaltungen, des Naturschutzes, von Tourismus- und Freizeitverbänden, Gastronomen, Waldbesitzer sowie Natur- und Landschaftsführer eingeladen.

Durch die umfangreichen Ortskenntnisse und Detailwissen der Teilnehmer konnten zahlreiche Ideen, spannende Themen und Streckenbereiche sowie Informationen zu den Besonderheiten der Haard gesammelt werden, die nun in die weiteren Planungen einfließen.

Außerdem wurde den Teilnehmern eine kurze Information zum aktuellen Stand der Teilprojekte in der Haard sowie die Zeitplanung der nächsten Arbeitsschritte vorgestellt.

Im Frühjahr 2019 soll eine Fortsetzung der Gespräche folgen, bevor es dann an die Umsetzung der Planungen geht.

Holger Böse
Fachbereichsleitung
RVR Ruhr Grün
Fachbereich Freiraumpflege- und Infrastrukturmanagement
boese@rvr.ruhr
+49 201 2069-421