Literaturförderung

Literaturpreis Ruhr 2020 - Enis Maci mit Hauptpreis ausgezeichnet

Die Autorin Enis Maci, geboren und aufgewachsen in Gelsenkirchen, erhält den Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr 2020. Sie wird ausgezeichnet für ihren Essayband „Eiscafé Europa“.

Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird vom Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit dem Literaturbüro Ruhr jährlich verliehen, in diesem Jahr zum ersten Mal nach einem überarbeiteten Konzept.

Die Preisverleihung fand am 4. September 2020 in Dortmund statt.

Unser Video präsentiert nicht nur die Ausgezeichneten. Es spiegelt auch die Bedingungen wider, unter denen Kultur- und Literaturveranstaltungen zu Corona-Zeiten stattfinden.

gut zu wissen

Das Literaturbüro Ruhr hatte für den Literaturpreis Ruhr 108 Einreichungen für den Förderpreis und 66 Nominierungen für den Hauptpreis erhalten.
www.literaturbuero-ruhr.de 
Zur Preisverleihung ist das Buch „Ausgezeichnet. Literaturpreis Ruhr – 33 Porträts“ im Kettler Verlag erschienen, herausgegeben vom RVR.

Es ist erhältlich im 
RVR-Online Shop 

Impressionen Preisverleihung 2020

25-50-25 weiß

Der Hauptpreis

Enis Maci, geb. 1993, ist die Preisträgerin 2020 des Literaturpreises Ruhr. Sie macht als Theaterautorin in München, Berlin und Wien Furore und hat mit ihren Essays in „Eiscafé Europa“ einen sehr eigenen, jungen Ton und Stil gefunden.

Sie reflektiert assoziativ, aber gründlich und treffend: Feminismus, Digitalität, Liebe, Heimat und Künstlerarbeit sowie die eigene Herkunft zwischen Balkan und Ruhrgebiet.

25-50-25 grau

Der Förderpreis

Den Förderpreis 2020 ging an die Pädagogin Anne Becker für ihr Buch "Die beste Bahn meines Lebens". Es handelt von den Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten von Jan, 13, der zugleich ein hervorragender Schwimmer ist – und von seiner ersten Liebe, dem Nachbarmädchen Flo.

Der Förderpreis des Literaturpreises Ruhr wird an Nachwuchsschriftsteller*innen vergeben, die im Ruhrgebiet leben. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.

25-50-25 weiß

Der Ehrenpreis

Erstmals wurde 2020 ein undotierter Ehrenpreis vergeben. Mit dem Ehrenpreis des Literaturpreises Ruhr werden eine oder mehrere Personen oder eine Institution für herausragende Verdienste um die Literatur im Ruhrgebiet oder für das literarische, literaturwissenschaftliche, literaturkritische, organisatorische oder verlegerische Gesamtwerk ausgezeichnet.

Preisträger des Jahres 2020 ist Herbert Knorr, langjähriger Leiter des Literaturbüros Unna.

Die Skulptur für den Ehrenpreis zum Literaturpreis Ruhr wurde vom Künstler Peter Schloss entworfen.

25-50-25 grau

Der Jubiläumsband

Anlässlich der diesjährigen Preisverleihung hat der Regionalverband Ruhr das im Dortmunder Kettler Verlag erschienene Buch „Ausgezeichnet. Literaturpreis Ruhr – 33 Porträts“ herausgegeben.

1986 stiftete der Kommunalverband Ruhrgebiet, Vorläufer des heutigen Regionalverbands Ruhr, einen Preis zur Förderung der Literatur im und über das Ruhrgebiet. Die Neugestaltung des Preises im Jahr 2019 ist Anlass für einen Rückblick auf die bisher Ausgezeichneten, die vorgestellt werden in lebhaften, manchmal persönlichen Porträts mit fundierten Hintergrundinformationen und eingestreuten Textauszügen. Sie vermitteln einen Eindruck vom reichhaltigen literarischen Leben in einer ehemaligen Industrieregion und wollen Lust aufs Weiterlesen machen.

Preisträger*innen: Liselotte Rauner, Jürgen Lodemann, Max von der Grün, Josef Reding, Ralf Thenior, Michael Klaus, Hans Dieter Baroth, Walter Kaufmann, Peter Schmidt, Inge Meyer-Dietrich, Ralf Rothmann, Jürgen Banscherus, Doris Meißner-Johannknecht, Barbara Köhler, H. P. Karr/Walter Wehner, Brigitte Kronauer, Hugo Ernst Käufer, Frank Goosen, Andreas Kollender, Marion Poschmann, Jörg Juretzka, Nicolas Born/Katharina Born, Werner Streletz, Judith Kuckart, Norbert Wehr, Fritz Eckenga, Harald Hartung, Karl-Heinz Gajewski, Marianne Brentzel, Sascha Reh, Jürgen Brôcan, Lütfiye Güzel, Elke Heinemann

Autoren: Dr. Hannes Krauss, Jens Dirksen und Volker W. Degener

Über den Literaturpreis Ruhr

Über den Literaturpreis Ruhr

Über den Literaturpreis Ruhr ab 2020

Im Zentrum des Literaturpreises stehen die Förderung begabter Autor*innen, die im Ruhrgebiet leben, und eine öffentliche Präsentation qualitativ hochwertiger Literatur über das Ruhrgebiet bzw. mit einem Bezug zum Ruhrgebiet. Der Preis trägt dazu bei, dass die Region als Literaturstandort profiliert wird.

Mit dem Hauptpreis wird ein*e Autor*in für ein aktuelles literarisches Werk herausragender Qualität aus den vergangenen drei Kalenderjahren mit Bezug zum Ruhrgebiet ausgezeichnet. Dieser Bezug zeigt sich darin, dass die Person im Ruhrgebiet lebt und/oder sie befasst sich in seinem/ihrem Werk mit dem Ruhrgebiet bzw. mit einem Thema, das einen Bezug zum Ruhrgebiet aufzeigt. 15.000 Euro erhält der oder die von der Jury Ausgewählte.

Vor der Preisverleihung wird eine Shortlist mit drei bis fünf favorisierten Büchern veröffentlicht. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird bei der Preisverleihung bekannt gegeben.

Literaturorganisationen, literaturnahe Institutionen, der Stifter RVR, das Literaturbüro Ruhr und die Jurymitglieder sowie möglicherweise Bürger*innen können Kandidatenvorschläge für den Preis einreichen.

Neben dem Hauptpreis wird ein mit 5.000 Euro dotierter Förderpreis für den literarischen Nachwuchs ausgeschrieben. Der Preis richtet sich an Nachwuchsautorinnen und Autoren, die in der Metropole Ruhr leben. Auch hier entscheidet eine Jury über die/den Preisträger*in.

Zudem wird neben dem Haupt- und dem Förderpreis auch ein neu eingeführter Ehrenpreis verliehen. Dieser richtet sich an Akteure aus dem Literaturbetrieb, die sich auf eine herausragende Art und Weise für die Literatur in der Metropole Ruhr einsetzen. Den Preisträger bestimmt der RVR gemeinsam mit dem Literaturbüro Ruhr. Die Auszeichnung wird nach Bedarf und nicht jährlich vergeben.

Für die Neukonzeption des Preises hatten sich Vertreter*innen des Literaturbüros, der Jury, des neuen Netzwerks literaturgebiet.ruhr sowie des RVR im Mai 2019 in einem Workshop zusammengefunden.

Vor dem Hintergrund der sich wandelnden Literaturszene wollen die Akteure den Literaturpreis Ruhr weiterentwickeln und stärken.

Download

Jurys Literaturpreis Ruhr

Jurys Literaturpreis Ruhr

Die Jury für den Literaturpreis Ruhr/Kategorie Hauptpreis 2020:

Jens Dirksen,
Redaktionsleiter Kultur, WAZ

Dina Netz
Literaturkritikerin, Deutschlandfunk

Karla Paul
Literaturbloggerin www.buchkolumne.de

Prof. Dr. Alexandra Pontzen
Universität Essen-Duisburg

Margarete Maria Wietelmann
RVR-Ausschuss Kultur- und Sport

Die Jury für den Literaturpreis Ruhr/Kategorie Förderpreis 2020:

Dr. Bozena Badura
Literaturbloggerin www.dasdebuet.de

Sandra Da Vina
Autorin und Poetry Slammerin

Dr. Hannes Krauss
Universität Essen-Duisburg, Akademischer Rat i. R.

Christiane Moos
RVR-Ausschuss Kultur- und Sport

Dr. Artur Nickel
Herausgeber „Essener Anthologien“

Sebastian Pewny
RVR-Ausschuss Kultur- und Sport

Regina Völz
Journalistin, WDR Essen

Netzwerk literaturgebiet.ruhr

Netzwerk literaturgebiet.ruhr

Die Literaturszene an der Ruhr hat sich zusammengeschlossen und präsentiert sich seit April 2019 unter einer gemeinsamen Dachmarke. Das Netzwerk besteht aus einem wachsenden Kreis von Stadtbibliotheken, Literaturvereinen und -häusern, Verlagen, Buchhandlungen, freien Lesebühnen und anderen engagierten Akteuren aus verschiedensten Städten.

Das Netzwerk möchte die vorhandene Qualität und Vielfalt der Literaturszene Ruhr herausstellen, die literarischen Aktivitäten der Region sichtbar machen sowie städteübergreifende Zusammenarbeit fördern. Träger des Netzwerks ist seit September 2018 das Literaturbüro Ruhr e.V. Das Netzwerk macht nicht nur Marketing für die Literatur vor Ort, sondern wird auch ein inhaltlich und konzeptionell agierendes Netzwerk sein.

Förderer

Unterstützung für die Netzwerkarbeit gibt es vom Regionalverband Ruhr (RVR) und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Homepage des Netzwerks findet sich unter der gleichlautenden Adresse

www.literaturgebiet.ruhr.

Literaturbüro Ruhr e.V.

Literaturbüro Ruhr e.V.

Seit 1986 beschäftigt sich das Literaturbüro Ruhr mit der Autoren-, Lese- und Literaturförderung schwerpunktmäßig im Ruhrgebiet, sowie darüber hinaus in Nordrhein-Westfalen. Es wurde als drittes der fünf Literaturbüros in NRW gegründet.

Im Jahr 2019 hat das Literaturbüro Ruhr die Trägerschaft für das Netzwerk literaturgebiet.ruhr übernommen und fungiert damit als Anlaufstelle für die Literatur in der Metropole Ruhr. Im Auftrag der anderen nordrhein-westfälischen Literaturbüros gibt es den Weiterbildungskalender für Autor*innen und Literaturvermittler*innen heraus und führt mit zahlreichen Kooperationspartnern literarische Veranstaltungen durch.

Förderer

Das Land Nordrhein-Westfalen, der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Stadt Gladbeck sind Förderer des Literaturbüro Ruhr e.V.

www.literaturbuero-ruhr.de 

Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. ist seit 1984 eine Einrichtung für Literatur- und Autor*innenförderung in NRW. Es arbeitet landesweit mit Schwerpunkt für die Regionen Hellweg, Sauerland, Südwestfalen, östliches Ruhrgebiet und Münsterland.

Das Büro versteht sich als Lobbyeinrichtung für Literatur. Beratung von Autor*innen, Literaturvermittler*innen, Maßnahmen zur Weiterbildung sowie konzeptionelle Entwicklung und organisatorische Durchführung von Literaturprojekten sind die drei wesentlichen Säulen der Arbeit.

Förderer

Regelförderer des Westfälischen Literaturbüros sind das Land Nordrhein-Westfalen, der Regionalverband Ruhr (RVR) sowie der Kreis und die Kreisstadt Unna.

www.wlb.de 

Maria Baumeister
Referat Kultur und Sport
Team Regionale Kultur
baumeister@rvr.ruhr
+49 201 2069-504