Aktuelles

Innogy baut neue Fischwanderhilfe in Witten - Ruhrtalradweg wird umgeleitet

Essen/Witten (idr). Bessere "Aufstiegschancen" für Barbe, Brasse, Aal und Co. an der Ruhr bei Witten: Innogy startet in den kommenden Tagen mit dem Bau einer Fischwanderhilfe am Wasserkraftwerk Hohenstein. Bis Ende 2018 werden hier 37 aufeinanderfolgende Becken angelegt, mit denen die Fische den durch das Wehr entstehenden Höhenunterschied von ca. 4,6 Metern überwinden können. Rund zwei Millionen Euro investiert das Unternehmen in die Anlage. An dieser Stelle gibt es bereits eine Fischaufstiegsanlage, deren Technik allerdings veraltet ist. Für den Bau muss der Ruhrtalradweg an der Uferstraße umgeleitet werden. Umleitungen und Sperrungen werden frühzeitig ausgeschildert. Alle Maßnahmen sind mit dem Regionalverband Ruhr als Eigentümer der Grundstücke abgestimmt. Am 17. Januar informiert Innogy Interessierte und Nachbarn im Wasserkraftwerk Hohenstein über das Projekt. Infos und Anmeldung unter www.innogy.com/hohensteinPressekontakt: Innogy SE, Pressestelle, Viola Baumann, Telefon: 0201/12-14862, E-Mail: viola.baumann@innogy.com; Sarah Knauber, Telefon: -14861, E-Mail: sarah.knauber@innogy.com

Essen/Witten (idr). Bessere "Aufstiegschancen" für Barbe, Brasse, Aal und Co. an der Ruhr bei Witten: Innogy startet in den kommenden Tagen mit dem Bau einer Fischwanderhilfe am Wasserkraftwerk Hohenstein. Bis Ende 2018 werden hier 37 aufeinanderfolgende Becken angelegt, mit denen die Fische den durch das Wehr entstehenden Höhenunterschied von ca. 4,6 Metern überwinden können. Rund zwei Millionen Euro investiert das Unternehmen in die Anlage. An dieser Stelle gibt es bereits eine Fischaufstiegsanlage, deren Technik allerdings veraltet ist.

Für den Bau muss der Ruhrtalradweg an der Uferstraße umgeleitet werden. Umleitungen und Sperrungen werden frühzeitig ausgeschildert. Alle Maßnahmen sind mit dem Regionalverband Ruhr als Eigentümer der Grundstücke abgestimmt. Am 17. Januar informiert Innogy Interessierte und Nachbarn im Wasserkraftwerk Hohenstein über das Projekt.

Infos und Anmeldung unter www.innogy.com/hohenstein

Pressekontakt: Innogy SE, Pressestelle, Viola Baumann, Telefon: 0201/12-14862, E-Mail: viola.baumann@innogy.com; Sarah Knauber, Telefon: -14861, E-Mail: sarah.knauber@innogy.com

Online-Redaktion
Team Medien und Internet