Aktuelles

Straßen.NRW eröffnet neuartigen Brückenbau aus Einzelkomponenten bei Hagen

Hagen (idr). In Hagen wurde heute (30. Juli) die erste sogenannte Bausteinbrücke NRWs eröffnet. Nur 100 Tage nach dem Abriss der alten Brücke über die A46 ist der Neubau bereits für den Verkehr freigegeben. Das Konzept ist das Ergebnis eines Ideenwettbewerbs des NRW-Verkehrsministerium, des Landesbetriebs Straßen.NRW und der Ingenieurkammer Bau NRW. Ziel war es, die Bauzeit zu verringern und die Sperrungen zu vermeiden. Der Siegerentwurf wurde in 100, statt wie bei konventioneller Bauweise in 200 Tagen (mit ebenso langer Sperrung der Autobahn) realisiert. Die Hagener Brücke wurde im Baukasten-System errichtet. Fundamente, Widerlager, Stahlträger, Fahrbahnplatten und die Seitenelemente wurden vorgefertigt und an Ort und Stelle zusammengesetzt. Die Autobahn musste lediglich für den Abbruch, das Auflegen der Stahlträger und das Auflegen der Kappen komplett gesperrt werden. Zwei weitere Brücken werden nach Plänen von Wettbewerbsteilnehmern derzeit in Werne gebaut. Und auch an der A3 kurz vor der niederländischen Grenze wird 2019 eine fertige Brücke aufgesetzt. Der Brückenüberbau soll ab 2019 auf einem Parkplatz an der A3 gebaut und anschließend zur nahe gelegenen Brückenbaustelle transportiert werden. Infos unter www.strassen.nrw.dePressekontakt: Straßen.NRW, Pressestelle, Susanne Schlenga, Telefon: 0209/3808-333, E-Mail: susanne.schlenga@strassen.nrw.de; Bernhard Meier, Telefon: 0211/3843-1013, E-Mail: bernhard.meier@vm.nrw.de

Hagen (idr). In Hagen wurde heute (30. Juli) die erste sogenannte Bausteinbrücke NRWs eröffnet. Nur 100 Tage nach dem Abriss der alten Brücke über die A46 ist der Neubau bereits für den Verkehr freigegeben. Das Konzept ist das Ergebnis eines Ideenwettbewerbs des NRW-Verkehrsministerium, des Landesbetriebs Straßen.NRW und der Ingenieurkammer Bau NRW. Ziel war es, die Bauzeit zu verringern und die Sperrungen zu vermeiden. Der Siegerentwurf wurde in 100, statt wie bei konventioneller Bauweise in 200 Tagen (mit ebenso langer Sperrung der Autobahn) realisiert.

Die Hagener Brücke wurde im Baukasten-System errichtet. Fundamente, Widerlager, Stahlträger, Fahrbahnplatten und die Seitenelemente wurden vorgefertigt und an Ort und Stelle zusammengesetzt. Die Autobahn musste lediglich für den Abbruch, das Auflegen der Stahlträger und das Auflegen der Kappen komplett gesperrt werden.

Zwei weitere Brücken werden nach Plänen von Wettbewerbsteilnehmern derzeit in Werne gebaut. Und auch an der A3 kurz vor der niederländischen Grenze wird 2019 eine fertige Brücke aufgesetzt. Der Brückenüberbau soll ab 2019 auf einem Parkplatz an der A3 gebaut und anschließend zur nahe gelegenen Brückenbaustelle transportiert werden.

Infos unter www.strassen.nrw.de

Pressekontakt: Straßen.NRW, Pressestelle, Susanne Schlenga, Telefon: 0209/3808-333, E-Mail: susanne.schlenga@strassen.nrw.de; Bernhard Meier, Telefon: 0211/3843-1013, E-Mail: bernhard.meier@vm.nrw.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet