Aktuelles

Theaterkarussell in der Metropole Ruhr nimmt am Wochenende Fahrt auf

Metropole Ruhr (idr). Am kommenden Wochenende starten die Theater in der Metropole Ruhr voll durch: Zahlreiche Premieren stehen zum Beginn der neuen Saison auf den Programmen der städtischen Bühnen, die neuen Intendanten in Bochum und Oberhausen legen einen wahren Premierenmarathon hin. Am traditionsreichen Schauspielhaus Bochum stehen zum Auftakt der Intendanz von Olaf Kröck gleich drei Premieren an: Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat mit dem Stück "Volksverräter!!" Ibsens Drama "Ein Volksfeind" zum zeitgenössischen Lehrstück über die Erosion des demokratischen Diskurses im 21. Jahrhundert überschrieben. Premiere ist am 21. September. Einen Tag später heißt es im Theater Unten "Wir müssen reden". Autorin Laura Naumann und Regisseurin Anna Fries haben sich bei Bochumer Familien zum Abendessen eingeladen. Daraus entwickelte sich eine Inszenierung um die Familie als "Staat im Kleinformat" (Uraufführung am 22. September). Die Kammerspiele eröffnen mit Schillers "Maria Stuart" (23. September). Abgerundet wird das Wochenende mit dem Theaterfest am Samstag. Infos: www.schauspielhausbochum.de * Einen neuen Intendanten hat auch das Theater Oberhausen mit Florian Fiedler. Das Haus startet ebenfalls mit einem langen Premieren-Wochenende in die Spielzeit. Am 22. September steht die Uraufführung von "Schimmelmanns - Verfall einer Gesellschaft" auf dem Programm. Mario Salazar hat die "Nazi-Horror-Boulevard-Dramödie" über eine Familie geschrieben, die mit Geschäften und ihrem Rassismus die Brutalität des ewigen Kreislaufs des Krieges repräsentiert. Premiere feiert am 23. September die Bühnenfassung von Emmanuel Carrères Roman "Amok". Auch in Oberhausen wird am Samstag ein großes Theaterfest gefeiert. Infos: www.theater-oberhausen.de * "Wir sind Schmidt" lautet der Titel der ersten Premierenaufführung am Schlosstheater Moers in dieser Saison. 89 Quadratmeter, ein Ehepaar und 1,47 Kinder: Familie Schmidt ist der deutsche Durchschnitt. Auf der Basis von Deutsch-Als-Fremdsprache-Texten, Statistiken und Umfragen kreiert Regisseurin Susanne Zaun ein Musterfamilien-Drama. In einer humorvoll-grotesken Versuchsanordnung werden tief verwurzelte Stereotype und Rollenbilder untersucht. Infos: www.schlosstheater-moers.de * Ein Polizist verhört eine terrorverdächtige Philosophieprofessorin. Die Frau soll eine Bombe gelegt haben, die an Heiligabend um Mitternacht explodieren wird. Dem Polizisten bleiben 90 Minuten, um herauszufinden, wo die Bombe ist - falls es sie gibt. In seinem Drama "Heilig Abend" entfaltet Bestsellerautor Daniel Kehlmann das Dilemma zwischen Freiheit und Sicherheit und stellt die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit. Das Kammerspiel feiert am 22. September am Mülheimer Theater an der Ruhr Premiere. Infos: www.theater-an-der-ruhr.de * Die lyrische Komödie "Arabella" setzt das Opernhaus Dortmund als erste Saisonpremiere aufs Programm (24. September). Die Oper von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal dreht sich um das begehrteste Mädchen Wiens, das verheiratet werden soll. Arabella selbst ist unzufrieden mit den Angebern, die sich um ihre Gunst bewerben. Sie träumt von einem richtigen Mann. Der taucht mit Mandryka auf, einem reichen Bauern und Naturmenschen. Infos: www.theaterdo.de * Eine Übersicht über die Theaterhöhepunkte findet sich auch auf www.metropoleruhr.de.Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-

Metropole Ruhr (idr). Am kommenden Wochenende starten die Theater in der Metropole Ruhr voll durch: Zahlreiche Premieren stehen zum Beginn der neuen Saison auf den Programmen der städtischen Bühnen, die neuen Intendanten in Bochum und Oberhausen legen einen wahren Premierenmarathon hin.

Am traditionsreichen Schauspielhaus Bochum stehen zum Auftakt der Intendanz von Olaf Kröck gleich drei Premieren an: Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat mit dem Stück "Volksverräter!!" Ibsens Drama "Ein Volksfeind" zum zeitgenössischen Lehrstück über die Erosion des demokratischen Diskurses im 21. Jahrhundert überschrieben. Premiere ist am 21. September.

Einen Tag später heißt es im Theater Unten "Wir müssen reden". Autorin Laura Naumann und Regisseurin Anna Fries haben sich bei Bochumer Familien zum Abendessen eingeladen. Daraus entwickelte sich eine Inszenierung um die Familie als "Staat im Kleinformat" (Uraufführung am 22. September). Die Kammerspiele eröffnen mit Schillers "Maria Stuart" (23. September). Abgerundet wird das Wochenende mit dem Theaterfest am Samstag.

Infos: www.schauspielhausbochum.de

*

Einen neuen Intendanten hat auch das Theater Oberhausen mit Florian Fiedler. Das Haus startet ebenfalls mit einem langen Premieren-Wochenende in die Spielzeit. Am 22. September steht die Uraufführung von "Schimmelmanns - Verfall einer Gesellschaft" auf dem Programm. Mario Salazar hat die "Nazi-Horror-Boulevard-Dramödie" über eine Familie geschrieben, die mit Geschäften und ihrem Rassismus die Brutalität des ewigen Kreislaufs des Krieges repräsentiert. Premiere feiert am 23. September die Bühnenfassung von Emmanuel Carrères Roman "Amok". Auch in Oberhausen wird am Samstag ein großes Theaterfest gefeiert.

Infos: www.theater-oberhausen.de

*

"Wir sind Schmidt" lautet der Titel der ersten Premierenaufführung am Schlosstheater Moers in dieser Saison. 89 Quadratmeter, ein Ehepaar und 1,47 Kinder: Familie Schmidt ist der deutsche Durchschnitt. Auf der Basis von Deutsch-Als-Fremdsprache-Texten, Statistiken und Umfragen kreiert Regisseurin Susanne Zaun ein Musterfamilien-Drama. In einer humorvoll-grotesken Versuchsanordnung werden tief verwurzelte Stereotype und Rollenbilder untersucht.

Infos: www.schlosstheater-moers.de

*

Ein Polizist verhört eine terrorverdächtige Philosophieprofessorin. Die Frau soll eine Bombe gelegt haben, die an Heiligabend um Mitternacht explodieren wird. Dem Polizisten bleiben 90 Minuten, um herauszufinden, wo die Bombe ist - falls es sie gibt. In seinem Drama "Heilig Abend" entfaltet Bestsellerautor Daniel Kehlmann das Dilemma zwischen Freiheit und Sicherheit und stellt die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit. Das Kammerspiel feiert am 22. September am Mülheimer Theater an der Ruhr Premiere.

Infos: www.theater-an-der-ruhr.de

*

Die lyrische Komödie "Arabella" setzt das Opernhaus Dortmund als erste Saisonpremiere aufs Programm (24. September). Die Oper von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal dreht sich um das begehrteste Mädchen Wiens, das verheiratet werden soll. Arabella selbst ist unzufrieden mit den Angebern, die sich um ihre Gunst bewerben. Sie träumt von einem richtigen Mann. Der taucht mit Mandryka auf, einem reichen Bauern und Naturmenschen.

Infos: www.theaterdo.de

*

Eine Übersicht über die Theaterhöhepunkte findet sich auch auf www.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-

Online-Redaktion
Team Medien und Internet