Pressemitteilung

Fit für die Zukunft / Mit erstem Spatenstich kann die Modernisierung der Revierparks im Ruhrgebiet beginnen

Duisburg / Metropole Ruhr. Mit dem ersten Spatenstich im Revierpark Mattlerbusch in Duisburg fällt heute (6. September) der Startschuss zur Modernisierung aller fünf Revierparks in der Metropole Ruhr. Neben Mattlerbusch gehören dazu die Revierparks Vonderort in Oberhausen/Bottrop, Nienhausen in Gelsenkirchen/Essen, Gysenberg in Herne und Wischlingen in Dortmund. Mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von rund 28 Millionen Euro will der Regionalverband Ruhr (RVR) die Parks bis 2022 ökologisch aufwerten und zukunftsweisend umgestalten. Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV) fördert die Revitalisierung der Parkanlagen mit 23 Millionen Euro.

„Die Revierparks sind integraler Bestandteil der grünen Infrastruktur in einer dicht besiedelten Region wie dem Ruhrgebiet. Solche Orte erhalten die Biodiversität, tragen zur Klimafolgenanpassung bei und erhöhen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger. Daher müssen wir die Revierparks weiterentwickeln und ihre Funktionen im Netz der grünen Infrastruktur ausbauen“, bekräftigt NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esserbei ihrem Besuch des Revierparks Mattlerbusch.

Gemeinsam mit RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, Josef Hovenjürgen, dem Vorsitzenden der RVR-Verbandsversammlung, und Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link hat die Ministerin das Bauschild in Duisburg enthüllt und die ersten Beete für das Umweltbildungsprogramm bepflanzt.

Dazu Josef Hovenjürgen, Vorsitzender der RVR-Verbandsversammlung: „Investitionen in Freizeit- und Erholungsinfrastruktur sind Investitionen in eine lebenswerte Metropole Ruhr. Das ist förderlich für das Image dieser Region. Und davon profitieren die Menschen, die hier leben, und ortsansässige Unternehmen gleichermaßen.“

„Mit Hilfe des Landes machen wir die Revierparks in der Metropole Ruhr fit für die Zukunft. Dabei geht es nicht um einen frischen Anstrich, sondern um eine ökologische Aufwertung. Bis 2022 entstehen Gärten für alle mit direkter Anbindung an Wohnquartiere, Erholungsoasen für überhitzte Innenstädte und moderne Begegnungsorte mit digitaler Infrastruktur. In unseren Planungsprozess werden wir auch die Menschen vor Ort aktiv miteinbinden,“ erläutertKarola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr.

Die Vorbereitung der Baumaßnahmen erfolgt ab Herbst 2020 in allen fünf Revierparks. Ab Frühjahr 2021 rollen dann die Bagger und der Wandel in den Parks wird sichtbar.

Bei Bürgerinformationsabenden nach den Herbstferien 2020 und im Rahmen erster Umweltbildungsaktionen mit Schulen, Kitas und Jugendgruppen bekommen die Menschen vor Ort Einblicke in die aktuellen Planungen. Darüber hinaus wird die Natur im Dortmunder Revierpark Wischlingen in einigen Wochen schon digital erlebbar. Die Devise: Mit dem eigenen Smartphone über die App Biparcours die Natur auf eigene Faust erleben.

Im April 2021 wird zudem das ursprünglich für dieses Jahr geplante Familienfest in den Revierparks nachgeholt, das Corona-bedingt verschoben werden musste. Groß und Klein können sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Mitmachaktionen freuen.

Die Weiterentwicklung der Revierparks zu ökologisch wertvollen und integrativen Orten der Umweltbildung und Begegnung erfolgt im Rahmen des RVR-Handlungskonzeptes „Zukunft und Heimat: Revierparks 2020“. Erlebnisreiche und barrierefreie Bildungs- und Spielangebote in der Natur sollen die Menschen in der Region zukünftig begeistern. Zudem bekommen die Revierparks u.a. Grüne Klassenzimmer und Naturlehrpfade, vielfältige Pflanzenwelten und barrierefreie Eingangsbereiche sowie Wege.

Die Realisierung der Maßnahmen wird durch die 80-prozentige Förderung des Landes NRW und der EU im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Grüne Infrastruktur NRW“ ermöglicht. Die übrigen 20 Prozent deckt der RVR über Eigenmittel ab. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen erfolgt in enger Abstimmung mit den Bezirksregierungen Düsseldorf, Münster und Arnsberg sowie den Revierparkgesellschaften und weiterer Partner/innen.

Fünf Parks, sieben Städte, eine Metropole

Die fünf Revierparks liegen mitten im Ballungszentrum der Metropole Ruhr und reichen von Duisburg im Westen bis nach Dortmund im Osten der Region. Für die meisten Menschen in der Metropole Ruhr sind die Parkanlagen in nur wenigen Minuten erreichbar. Als wohnortnahe und multifunktionale Freiräume sind sie bedeutende Bestandteile der sozialen grünen Infrastruktur, die für die Lebensqualität in der Metropole Ruhr stehen und die Region als Standort zum Wohnen, Leben und Arbeiten stärken.

Für die Umsetzung der Maßnahmen erhält jeder Revierpark durch den „EFRE Aufruf Grüne Infrastruktur NRW“ 5,5 bis 6 Millionen Euro (EU-, Landes- und RVR-Eigenmittel). Die Förderung durch EU und Land beträgt 4 bis 5 Millionen Euro.

Während der Duisburger Revierpark Mattlerbusch mit einem neuen Spiel- und Bewegungsbereich sowie mit dem Urban Gardening neue Highlights bekommt, wird der Revierpark Vonderort unter Beteiligung der Städte Oberhausen und Bottrop zum „Park in Bewegung“. Innovative und moderne Stationen des Bewegungs- und Naturlehrpfads laden die Besucher/innen zukünftig ein, das eigene Können auf die Probe zu stellen und gemeinsam mit Freunden aktiv zu werden.

Unter dem Titel „Wasserpark“ soll für die Besucher des Revierparks Nienhausen an der Stadtgrenze Gelsenkirchen/Essen ein besonderer Ort mit Angeboten für das gemeinschaftliche Erleben und Erlernen von Natur und Umwelt entwickelt werden. Besonderer Anziehungspunkt wird die Route des Regenwassers.

Das Konzept „Natur und Tivoli“ und der Naturparcours zum Thema Mechanik im Gysenbergpark in Herne verbindet naturpädagogische Angebote mit vielfältigen Sportmöglichkeiten. Eine besondere Attraktion für Sport, Spiel und Freizeit wird die Pumptrack-Anlage entlang des Tivolibands.

Unter dem Titel „Park erleben – Natur erlernen“ werden im Dortmunder Revierpark Wischlingen das Naturerlebnis und Umweltbildungsangebote in den Vordergrund gerückt. Eine Aussichtsplattform mit Blick in das Naturschutzgebiet Hallerey, der umgestaltete Wasserspielplatz sowie ein „Grünes Klassenzimmer“ werden Teil eines Natur-Loops mit weiteren spannenden Erlebnisstationen.

Revierpark Mattlerbusch im Detail

Der 1979 eröffnete Revierpark Mattlerbusch liegt in Duisburg-Hamborn. Zusammen mit dem Wald Mattlerbusch umfasst die Fläche etwa 45 Hektar.

Bewegung, Begegnung und Erholung in einem naturnahen und vielfältigen Umfeld bilden wichtige Pfeiler im Projekt „Zukunft und Heimat: Revierparks 2020“. Der Revierpark Mattlerbusch wird unter dem Motto „Einen Tag Ferien“ ökologisch aufgewertet und durch zeitgemäße Freizeitangebote zukunftsweisend weiterentwickelt. Vielfältige Pflanzenwelten sollen den Artenreichtum im Revierpark erhöhen, Naturerlebnisse ermöglichen und das Stadtklima positiv beeinflussen.

Für die Menschen vor Ort wird unter anderem ein zentraler Spiel- und Bewegungsbereich entwickelt. Mit dem integrierten Urban Gardening werden Begegnungen unterschiedlichster Generationen und Kulturen gefördert und Groß und Klein an das Gärtnern im Park herangeführt.

Ergänzend zu den Fördermaßnahmen der Grünen Infrastruktur NRW wird derzeit aus Eigenmitteln der Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr gGmbH die Saline im Revierpark Mattlerbusch erneuert.

Für Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link sind die Revierparks wichtige Orte der Naherholung für die Menschen im Ruhrgebiet: „Insbesondere der Revierpark Mattlerbusch erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit über die Grenzen Duisburgs hinaus.  Die neue Kelosauna, die wieder hergestellte Saline und die neu entstehenden Spiel- und Bewegungsbereiche unterstreichen den Freizeitwert des Parks. Ein Tag Ferien ist ein treffendes Motto für die Neuausrichtung des Parks, denn die Menschen aus der Region werden ein noch attraktiveres Angebot erhalten, um sich eine kurze Auszeit vom Alltag zu gönnen und all dies direkt vor der Haustür."

Weitere Infos zu den Revierparks unter: www.rvr.ruhr

Pressekontakt

Jens Hapke
Pressesprecher
hapke@rvr.ruhr
+49 201 2069-495
Barbara Klask
stellv. Pressesprecherin
klask@rvr.ruhr
+49 201 2069-201

Kontaktbox(en)

Constanze Link
Assistenz
Referat Strategische Entwicklung und Kommunikation
Team Medien und Internet
link@rvr.ruhr
+49 201 2069-283