SPORTFÖRDERUNG IN DER METROPOLE RUHR

Regionalverband Ruhr unterstützt Spitzensport

Top-Sportlerinnen und Spitzensportler aus aller Welt sind in der Metropole Ruhr häufige und gern gesehene Gäste.

Sie nehmen an zahlreichen nationalen und internationalen Sportveranstaltungen teil, an deren Finanzierung sich auch der Regionalverband Ruhr (RVR) beteiligt.

Vorausetzung ist, dass die Veranstaltungen in der Metropole Ruhr stattfinden.

Gut zu wissen

2019 stehen 101.500 Euro für Sportprojekte zur Verfügung.

Über den Großteil dieser Mittel hat der RVR-Kultur- und Sportausschuss am 22. November 2018 entschieden.

Internationale und nationale Meister

Veranstaltungsinfos 2019 in unserem Sportkalender 
Als besonders förderungswürdig stufte der Regionalverband Ruhr (RVR) beispielsweise die World Games 2005 ein, die in Duisburg, Bottrop, Oberhausen und Mülheim an der Ruhr veranstaltet wurden. Auch zahlreiche Welt- und Europameisterschaften, die in der Sportmetropole Ruhr stattfanden, wurden vom RVR finanziell unterstützt. Das galt z. B. für mehrere Kanu-Rennsport Weltmeisterschaften, die auf der Regattabahn Duisburg-Wedau ausgerichtet wurden, oder für die Tischtennis Team-WM in der Dortmunder Westfalenhalle.

Ebenso profitieren bedeutsame nationale Sportveranstaltungen von den Zuwendungen des RVR, wie die Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2018 in Dortmund, die Endrunde um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften 2017 in Mülheim an der Ruhr sowie die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen 2015 bis 2018 und die Deutschen Kleinboot-Meisterschaften im Rudern 2018 in Essen.

Zu den regelmäßig geförderten internationalen Sportevents gehören unter anderem der Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland im Ringen in Dortmund, der Rhein-Ruhr-Marathon und die Internationale Kanu-Regatta in Duisburg sowie die Yonex German Open im Badminton in Mülheim an der Ruhr.

Bunte Sportpalette

Auf der RVR-Förderliste standen außerdem Sportereignisse wie die Federfußball-Weltmeisterschaft in Hagen, die Kanu-Polo EM in Essen, die German Open im Ju-Jutsu in Gelsenkirchen, die Internationale NRW Leichtathletik-Gala in Bottrop und der Vivawest-Marathon durch vier Ruhrgebietsstädte.

Möglich ist auch die Förderung von bedeutsamen Nachwuchssportwettkämpfen wie der Weltcup im Juniorinnen Damenflorett in Bochum, die 1. Junioren-Weltmeisterschaft im Unterwasser-Rugby in Oberhausen und die Junioren-Europameisterschaften im Ringen in Dortmund sowie im Kanu-Slalom in Hagen. Behindertensportwettbewerbe wie die Para-Weltmeisterschaften im Badminton in Dortmund, die ICF Para-Kanu Weltmeisterschaften in Duisburg sowie die WM im Gerätturnen und in der Rhythmischen Sportgymnastik für Athletinnen und Athleten mit Down-Syndrom in Bochum wurden ebenfalls vom RVR gefördert.

Alexandra Becker
Koordination
Referat Kultur und Sport
Team Regionale Sportprojekte
becker@rvr.ruhr
+49 201 2069-376