Aktuelles

Grüne Infrastruktur der Metropole Ruhr wächst / RVR erwirbt Wald- und Freiflächen von der RAG

Der Verbandsausschuss des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat in seiner heutigen Sitzung (18. Juni) grünes Licht für den Erwerb von Forstgrundstücken in einem Umfang von mehr als 1.000 Hektar gegeben. Ein Großteil der Grundstücke liegt in den Kreisen Recklinghausen und Unna. Die Ruhrkohle Aktiengesellschaft (RAG AG) veräußert die für Bergbauzwecke nicht mehr benötigten Wald- und Freiflächen zum Preis von insgesamt rund 12 Millionen Euro.

Die neuen Flächen arrondieren und ergänzen ideal das Bewirtschaftungsportfolio des verbandseigenen Forstbetriebes RVR Ruhr Grün. So entstehen größere zusammenhängende Areale, die einheitlich und nachhaltig entwickelt werden können. Hierbei steht die Sicherung der Lebens- und Erholungsqualität in der Metropole Ruhr gleichrangig neben dem Ziel der absatzmarktnahen und nachhaltigen Holzproduktion. Zudem werden geeignete Teilflächen zu Naturschutzzwecken und für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bereitgestellt.

Dazu Nina Frense, Beigeordnete des RVR: „Unser Ziel ist es, die multifunktionale grüne Infrastruktur der Metropole Ruhr auszubauen. Die Grundstücke passen von der Lage, der Qualität und dem Ausbaupotenzial hervorragend dazu. Wir schaffen damit Erholungs- und Freizeiträume für die Menschen im Ruhrgebiet, die zugleich Klimaschutz und Klimaanpassung, Artenvielfalt und eine regionale Versorgung mit Waldprodukten möglich machen.“   

Infos unter www.ruhrgrün.rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet