Aktuelles

Erstes Kunstcamp fördert junge Talente aus der Metropole Ruhr / Aufführung auf der KAP-Bühne

Essen/Bochum – 23.08.2019. Premierenfieber in Bochum: Das erste Kunstcamp des Regionalverbandes Ruhr (RVR) geht am Samstag (24. August) mit der öffentlichen Abschlusspräsentation auf der KAP-Bühne im Bermuda-Dreieck zu Ende. Zuvor haben mehr als 80 Jugendliche aus zehn Ruhrgebietsstädten eine Woche lang in unterschiedlichen kulturellen Einrichtungen im Bochumer Viktoriaquartier zusammen geprobt und trainiert. Auf dem Programm standen Schauspiel, Breakdance, Hip-Hop Dance, Graffiti, Zeichnen, Parkour, Poetry Slam, Gesang und klassische instrumentale Musik. Dozenten waren erfahrene Künstler wie Schauspieler Till Beckmann, Hip Hop-Tänzer Niels „Storm“ Robitzky, Sängerin Isabelle Pabst und Pianist Kai Schumacher. Übernachtet wurde in der Jugendherberge im Bochumer Bermuda-Dreieck.

Mit dem neuen Format will der Regionalverband Ruhr zusammen mit seinen zehn Kooperationsstädten jungen Talenten aus der Metropole Ruhr die Möglichkeit geben, sich künstlerisch weiterzuentwickeln und das eigene Profil zu schärfen. Im Kunstcamp tauschen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Grenzen der eigenen Disziplin aus und erfahren mehr über Hochschulangebote im künstlerischen Bereich. Die jungen Talente des Kunstcamps sind zwischen 14 und 21 Jahren alt. Sie kommen aus Bochum, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Herten, Recklinghausen und Wesel.

Erfahrene Dozenten unterschiedlicher Sparten leiten die Workshops

Über die gelungene Premiere des innovativen und neuen regionalen Kooperationsprojekts freut sich Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel: „Ich bin mir sicher, dass die jungen Menschen in der Kunstcamp-Woche viel gelernt haben, was sie für ihren Berufs- und Lebensweg positiv motivieren wird. Mit der Projektwoche wollen wir junge, talentierte Menschen aus der Metropole Ruhr zusammenbringen und ihr künstlerisches Schaffen erweitern, ihnen interdisziplinäre Ansätze vermitteln und Raum für kreatives Arbeiten bieten. Das Projekt passt hervorragend in das stetig wachsende kulturelle Netzwerk der Region.“

Neben den Workshops in diversen künstlerischen Disziplinen gehören Seminare zu Marketing, Sozialen Medien und Digitalen Künsten mit zum Angebot im Kunstcamp. Vorträge von Dozenten der Folkwang Universität der Künste, der Ruhr-Uni Bochum und der TU Dortmund dienen der Professionalisierung der jungen Talente und zeigen konkrete Ausbildungsmöglichkeiten in der Metropole Ruhr auf.

Dietmar Dieckmann, Kulturdezernent der Stadt Bochum: „Als Dezernent für Bildung, Kultur und Sport freue mich natürlich ganz besonders, dass Bochum mit seinen vielfältigen Kulturinstitutionen und -intiativen Gastgeber und Austragungsort der ersten Auflage dieses tollen Projektes ist. Besonders begeistert mich, dass hier nicht - wie so häufig - nur eine Sparte im Vordergrund steht, sondern Workshopthemen wie Talente so bunt gemischt sind. Da bin ich wirklich sehr gespannt auf die Abschlusspräsentation am Samstag."

Das Kunstcamp ist ein Kooperationsprojekt des Regionalverbandes Ruhr mit den Städten Bochum, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Herten, Recklinghausen und Wesel. Austragungsort ist Bochum mit der Zukunftsakademie NRW, dem Anneliese Brost Musikforum Ruhr, den Kunsthallen Rottstr. 5, der Musikschule, dem atelier automatique, dem Ko-labor im Pionierhaus, dem Tanzstudio Dance Live und der Open-Air Bühne im Bermuda-Dreieck sowie dem SAE-Institut Bochum und dem OPEN SPACE – Streetart und moderne Bewegungskunst e.V.

Die inhaltliche Konzeption und Durchführung liegt bei Pottporus e.V.. Pottporus steht für die Weiterentwicklung, Professionalisierung und Förderung der HipHop- und Streetart-Kultur und für allgemeine Interdisziplinarität der Künste im Ruhrgebiet.

Die Projektpartner möchten die Jugendlichen nach dem Camp zum Beispiel durch Workshops weiter fördern und sie ein Stück auf dem Weg in eine mögliche professionelle Laufbahn in den Künsten begleiten.

Der Regionalverband Ruhr und das neue Projekt im Netz

Kunstcamp 2019

Online-Redaktion
Team Medien und Internet