Aktuelles

RVR fördert Kulturprojekte im Ruhrgebiet mit 125.000 Euro

Der Regionalverband Ruhr (RVR) unterstützt 2022 wieder ausgewählte Kulturprojekte in der Metropole Ruhr. Für die Regionale Kulturförderung sind für das Jahr 2022 insgesamt 125.000 Euro vorgesehen.

Über die Verteilung der Fördermittel entschied am Donnerstag, 18. November, der RVR-Ausschuss für Kultur, Sport und Vielfalt.

Insgesamt fördert der RVR im kommenden Jahr 16 Kulturprojekte. Die höchsten Einzelförderungen erhalten mit je 15.000 Euro das Projekt "Hellweg - ein Lichtweg" im östlichen Ruhrgebiet sowie das "FineArtJazz und Festival New Colours" im nördlichen Ruhrgebiet. Das in Unna entwickelte Netzwerk des Hellweg-Lichtwegs soll mit Hilfe der Förderung ausgebaut und um weitere Kommunen erweitert werden. Die über das Jahr verteilten PublicJazz Events können mit Unterstützung des RVR 2022 um ein Festival in Gelsenkirchen ergänzt werden.

Einen Schwerpunkt bildet 2022 die Förderung von Festivals in der Region: Mit 12.000 Euro unterstützt der RVR die Jubiläumsausgabe von Europas größtem Krimifestival "Mord am Hellweg", das vom 17. September bis zum 12. November 2022 wieder viele internationale Autoren in die Region holen soll. Je 10.000 Euro gehen an das 30. blicke Filmfestival des Ruhrgebiets in Bochum und das älteste Festival der freien darstellenden Künste NRWs, das Favoriten Festival in Dortmund. Das Essener "Kreisch - Festival für Straßenkünste" erhält 8.000 Euro, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen werden mit 7.000 Euro gefördert und das PENG Festival Essen mit 5.000 Euro.

Auch Vorhaben wie die Digitalisierung der Musikschulen im Ruhrgebiet (5.000 Euro) oder eine Serie von Beiträgen zur Off-Szene des Ruhrgebiets im noch jungen Online-Kulturmagazin STROBO (6.400 Euro) profitieren von der RVR-Förderung.

Infos zu Förderbedingungen:

kulturfoerderung.rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet