Aktuelles

RVR zieht Bilanz zur EU-Förderung

1,87 Milliarden Euro fließen aus Brüssel in Projekte in der Metropole Ruhr

Wie unterstützt die EU den Strukturwandel im Ruhrgebiet? Darüber informiert der neue Bericht „EU-Förderung in der Metropole Ruhr 2014-2020“ des Regionalverbandes Ruhr (RVR), der jüngst im RVR-Wirtschaftsausschuss vorgelegt worden ist. Aus der Analyse geht hervor, dass zwischen 2014 und 2020 insgesamt 1,87 Milliarden Euro aus unterschiedlichen EU-Programmen in das Ruhrgebiet geflossen sind. Der RVR-Bericht verdeutlicht, aus welchen europäischen Fördertöpfen sich die Fördermittel zusammensetzen, wofür sie genutzt werden und wie sie sich auf die 53 Ruhrgebietskommunen verteilen.

Ein Großteil der Zuwendungen stammt aus den Strukturfonds „Europäische Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) und „Europäische Sozialfonds“ (ESF). Die EFRE-Förderungen belaufen sich auf 758,7 Millionen Euro. Knapp 60 Prozent der EU-Gelder werden für nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet eingesetzt. Durch die ESF sind Investitionen von 667,8 Millionen Euro angestoßen worden. Schwerpunkte liegen in Maßnahmen für soziale Inklusion und bei der Bekämpfung von Armut und Diskriminierung. Weitere 259 Millionen Euro hat das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 auf den Weg gebracht. Gegenüber der vorherigen Förderperiode (2007-2013) entspricht das einem Plus von 24,6 Millionen Euro.

Insgesamt unterstreichen die Ergebnisse der aktuellen RVR-Bilanzierung die hohe Bedeutung europäischer Förderangebote für die wirtschaftliche Entwicklung, die Innovationsförderung, die Qualifizierung von Arbeitskräften, den sozialen Ausgleich, den Umwelt- und Klimaschutz sowie die nachhaltige Stadt- und Landschaftsentwicklung in der Metropole Ruhr. RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel betont: „Die Daten belegen die enorme Bedeutung der EU für das Ruhrgebiet. Durch die europäischen Fördermittel konnten in den zurückliegenden Jahren zahlreiche regionale Projekte realisiert werden, die zur Lebensqualität in der Metropole Ruhr beitragen. An diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit Brüssel wollen wir in den kommenden Förderperioden anknüpfen.“

Der Ergebnisbericht des Referats Europa beim RVR ist als PDF unter https://www.europa.ruhr/services/bilanzierung-eu-foerdermittel/ abrufbar. Zudem sind auf der Europa-Webseite die Ergebnisse der RVR-Analyse grafisch aufbereitet. Ein interaktives Tool stellt dar, wie sich die Förderungen in den elf kreisfreien Städten und vier Kreisen im Ruhrgebiet zusammensetzen.

Die Europa-Webseite des RVR präsentiert ebenfalls Beispiele für EU-geförderte Projekte in der Metropole Ruhr. Über eine Karte sind sie auf https://www.europa.ruhr/eu-gefoerderte-projekte/ einsehbar.

Infos:
RVR - Fördermittel und
RVR - EU-Projekte

Regionalverband Ruhr
info@rvr.ruhr
+49 201 2069-0