Aktuelles

Besucherplus in den Dortmunder Dauerausstellungen durch neues Preismodell

Dortmund (idr). Nach dem ersten Jahr der zweijährigen Testphase zieht die Stadt Dortmund eine positive Bilanz für ihr Modell "Wiedersehen macht Freunde". Wer einmal eine Eintrittskarte fürs Museum Ostwall im Dortmunder U, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte oder das Brauerei-Museum kauft, kann mit diesem Ticket das ganze Jahr und beliebig oft über die Dauerausstellungen aller drei Häuser kostenlos besuchen. Nach ersten Auswertungen verzeichneten die Dauerausstellungen in diesem Jahr 3.000 Besuche mehr als im Vorjahr. Das Preismodell wird auch 2018 fortgesetzt. Danach wird endgültig über die Fortführung entschieden. Infos unter www.dortmund.dePressekontakt: Stadt Dortmund, Katrin Pinetzki, Telefon: 0231/50-24356, E-Mail: E-Mail: kpinetzki@stadtdo.de

Dortmund (idr). Nach dem ersten Jahr der zweijährigen Testphase zieht die Stadt Dortmund eine positive Bilanz für ihr Modell "Wiedersehen macht Freunde". Wer einmal eine Eintrittskarte fürs Museum Ostwall im Dortmunder U, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte oder das Brauerei-Museum kauft, kann mit diesem Ticket das ganze Jahr und beliebig oft über die Dauerausstellungen aller drei Häuser kostenlos besuchen. Nach ersten Auswertungen verzeichneten die Dauerausstellungen in diesem Jahr 3.000 Besuche mehr als im Vorjahr.

Das Preismodell wird auch 2018 fortgesetzt. Danach wird endgültig über die Fortführung entschieden.

Infos unter www.dortmund.de

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Katrin Pinetzki, Telefon: 0231/50-24356, E-Mail: E-Mail: kpinetzki@stadtdo.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet