Aktuelles

Besucherzentrum Hoheward: RVR, Herten und Recklinghausen unterzeichnen Kooperationsvertrag bis 2020

Herten/Recklinghausen (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Städte Herten und Recklinghausen setzen ihre 2013 begonnene Arbeit mit dem Besucherzentrum Hoheward fort. Der Kooperationsvertrag wird bis 2020 verlängert. Die Vertragspartner verpflichten sich darin zu einer jährlichen Zuschusszahlung. Der RVR beteiligt sich mit 135.000 Euro, die Stadt Herten mit 60.000 Euro und die Stadt Recklinghausen mit 36.000 Euro. RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, die Bürgermeister aus Herten und Recklinghausen, Fred Toplak und Christoph Tesche, sind sich einig: "Der Landschaftspark Hoheward ist längst zu einem Wahrzeichen der Metropole Ruhr geworden. Das ist auch der Verdienst des Besucherzentrums. Mit attraktiven Angeboten hat das Service-Zentrum die Haldenlandschaft stärker ins Bewusstsein von Touristen gerückt." Als Informationsstelle zum Emscher Landschaftspark und zur Route der Industriekultur bietet das Besucherzentrum an sechs Tagen umfangreiche Informationen und Service. Die Anlaufstelle auf der ehemaligen Zeche Ewald in Herten mit vier festen Mitarbeitern und etwa 20 Gästeführern zählt jährlich mehr als 130.000 Gäste auf dem Areal. Als zusätzliche Beratungsstelle mit zwei Saisonkräften öffnet in der Hauptsaison von April bis Oktober an Wochenenden und Feiertagen ein Informationspunkt nahe der Drachenbrücke auf Recklinghäuser Stadtgebiet. Der Landschaftspark Hoheward soll weiter touristisch entwickelt werden. Mit dem "AktivLinearPark" sollen ehemalige Bahnflächen zwischen den Plätzen "Auftakt West" in Herten und "Auftakt Ost" in Recklinghausen zu einem durchgängigen Fuß- und Radweg ausgebaut werden. So rückt die Haldenlandschaft näher an die Emscher und den Rhein-Herne-Kanal heran. Dieses Projekt bringt der RVR gemeinsam mit den Städten Herten und Recklinghausen in das Integrierte Handlungskonzept Emscherland 2020 mit ein, für das bereits Fördermittel in Aussicht gestellt worden sind. Der Landschaftspark Hoheward ist ein zentrales Projekt im Emscher Landschaftspark und umfasst die Bergehalden Hoheward und Hoppenbruch sowie die Areale der ehemaligen Zechen Ewald und Recklinghausen II. Mit einer Fläche von 220 Hektar handelt es sich um die größte Haldenlandschaft Europas. Infos: www.landschaftspark-hoheward.de HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Unter www.presse.rvr.ruhr finden Sie die ausführliche Pressemitteilung. Dort können Sie voraussichtlich ab 17 Uhr auch ein Foto von der heutigen Vertragsunterzeichnung herunterladen.Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Herten/Recklinghausen (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Städte Herten und Recklinghausen setzen ihre 2013 begonnene Arbeit mit dem Besucherzentrum Hoheward fort. Der Kooperationsvertrag wird bis 2020 verlängert. Die Vertragspartner verpflichten sich darin zu einer jährlichen Zuschusszahlung. Der RVR beteiligt sich mit 135.000 Euro, die Stadt Herten mit 60.000 Euro und die Stadt Recklinghausen mit 36.000 Euro.

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, die Bürgermeister aus Herten und Recklinghausen, Fred Toplak und Christoph Tesche, sind sich einig: "Der Landschaftspark Hoheward ist längst zu einem Wahrzeichen der Metropole Ruhr geworden. Das ist auch der Verdienst des Besucherzentrums. Mit attraktiven Angeboten hat das Service-Zentrum die Haldenlandschaft stärker ins Bewusstsein von Touristen gerückt."

Als Informationsstelle zum Emscher Landschaftspark und zur Route der Industriekultur bietet das Besucherzentrum an sechs Tagen umfangreiche Informationen und Service. Die Anlaufstelle auf der ehemaligen Zeche Ewald in Herten mit vier festen Mitarbeitern und etwa 20 Gästeführern zählt jährlich mehr als 130.000 Gäste auf dem Areal. Als zusätzliche Beratungsstelle mit zwei Saisonkräften öffnet in der Hauptsaison von April bis Oktober an Wochenenden und Feiertagen ein Informationspunkt nahe der Drachenbrücke auf Recklinghäuser Stadtgebiet.

Der Landschaftspark Hoheward soll weiter touristisch entwickelt werden. Mit dem "AktivLinearPark" sollen ehemalige Bahnflächen zwischen den Plätzen "Auftakt West" in Herten und "Auftakt Ost" in Recklinghausen zu einem durchgängigen Fuß- und Radweg ausgebaut werden. So rückt die Haldenlandschaft näher an die Emscher und den Rhein-Herne-Kanal heran. Dieses Projekt bringt der RVR gemeinsam mit den Städten Herten und Recklinghausen in das Integrierte Handlungskonzept Emscherland 2020 mit ein, für das bereits Fördermittel in Aussicht gestellt worden sind.

Der Landschaftspark Hoheward ist ein zentrales Projekt im Emscher Landschaftspark und umfasst die Bergehalden Hoheward und Hoppenbruch sowie die Areale der ehemaligen Zechen Ewald und Recklinghausen II. Mit einer Fläche von 220 Hektar handelt es sich um die größte Haldenlandschaft Europas.

Infos: www.landschaftspark-hoheward.de

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Unter www.presse.rvr.ruhr finden Sie die ausführliche Pressemitteilung. Dort können Sie voraussichtlich ab 17 Uhr auch ein Foto von der heutigen Vertragsunterzeichnung herunterladen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet