Aktuelles

"Bleibt alles anders?": Kulturkonferenz Ruhr in Gelsenkirchen stellt neue Köpfe und Konzepte vor

Gelsenkirchen (idr). "Bleibt alles anders? Aufbruch und Wandel in der regionalen Kultur" lautet das zentrale Thema der 6. Kulturkonferenz Ruhr, zu der der Regionalverband Ruhr (RVR) am Donnerstag, 19. Oktober, ins Gelsenkirchener Musiktheater im Revier einlädt. Das Motto verweist auf die zahlreichen neuen Kultur-Leiter und Intendanten, die ihre Arbeit in der Metropole Ruhr gerade aufgenommen haben oder demnächst starten werden. Die Veranstaltung bietet den Teilnehmern Gelegenheit, neue Köpfe, Konzepte und künstlerische Pläne kennenzulernen. Zum Auftakt des Konferenztages stellt die künftige Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp sich und ihre Pläne vor. Außerdem mit dabei sind u.a. die künftige künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, Britta Peters, Edwin Jacobs, seit Anfang des Jahres Direktor des Dortmunder U, sowie die neuen Intendanten Olaf Kröck (Schauspielhaus Bochum), Florian Fiedler (Theater Oberhausen) und Francis Hüsers (Theater Hagen). Eröffnet wird die Veranstaltung von NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel. Die Kulturkonferenz Ruhr informiert über Entwicklungen in den Bereichen Festivals, Urbane Künste, Musik und Literatur und will Austausch und Kooperationen fördern. Anmeldungen sind bis zum 12. Oktober möglich. Infos, Programm und Anmeldung: www.kulturkonferenz.rvr.ruhr HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Sie sind herzlich zur Teilnahme und Berichterstattung eingeladen. Bitte geben Sie unter pressestelle@rvr-online.de Nachricht, wenn Sie teilnehmen wollen.Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Gelsenkirchen (idr). "Bleibt alles anders? Aufbruch und Wandel in der regionalen Kultur" lautet das zentrale Thema der 6. Kulturkonferenz Ruhr, zu der der Regionalverband Ruhr (RVR) am Donnerstag, 19. Oktober, ins Gelsenkirchener Musiktheater im Revier einlädt. Das Motto verweist auf die zahlreichen neuen Kultur-Leiter und Intendanten, die ihre Arbeit in der Metropole Ruhr gerade aufgenommen haben oder demnächst starten werden. Die Veranstaltung bietet den Teilnehmern Gelegenheit, neue Köpfe, Konzepte und künstlerische Pläne kennenzulernen.

Zum Auftakt des Konferenztages stellt die künftige Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp sich und ihre Pläne vor. Außerdem mit dabei sind u.a. die künftige künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, Britta Peters, Edwin Jacobs, seit Anfang des Jahres Direktor des Dortmunder U, sowie die neuen Intendanten Olaf Kröck (Schauspielhaus Bochum), Florian Fiedler (Theater Oberhausen) und Francis Hüsers (Theater Hagen). Eröffnet wird die Veranstaltung von NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel.

Die Kulturkonferenz Ruhr informiert über Entwicklungen in den Bereichen Festivals, Urbane Künste, Musik und Literatur und will Austausch und Kooperationen fördern.

Anmeldungen sind bis zum 12. Oktober möglich.

Infos, Programm und Anmeldung: www.kulturkonferenz.rvr.ruhr

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Sie sind herzlich zur Teilnahme und Berichterstattung eingeladen. Bitte geben Sie unter pressestelle@rvr-online.de Nachricht, wenn Sie teilnehmen wollen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet