Aktuelles

Bochum zeichnet Otobong Nkanga mit Peter-Weiss-Preis aus

Bochum (idr). Die Stadt Bochum verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Peter-Weiss-Preis an Otobong Nkanga. Die Jury sieht in der Arbeit der nigerianischen Künstlerin eine Fortführung der Recherche, die das Werk von Peter Weiss auszeichnet. Sie habe den Willen "zum Verständnis von Welt durch eine ästhetische Aneignung derselben. Eine Aneignung, die politische Implikationen nicht erzeugt, sondern deren Voraussetzungen nachzeichnet." Die öffentliche Preisverleihung findet am 15. Dezember 2019 im Kunstmuseum Bochum statt. Otobong Nkanga ist Fotografin, Performerin, Plastikerin und Autorin. Sie begreift ihre künstlerisch-anthropologischen Studien als den ganzen Menschen umfassende, konkrete Untersuchungen. Aktuell ist sie Artist-in-Residence am Martin Gropius Bau in Berlin. Außerdem bereitet sie Einzelausstellungen für Tate St. Ives (Großbritannien) und für das Zeitz Museum of Contemporay Art Africa in Cape Town (Südafrika) vor. Seit 1990 wird der städtische Kulturpreis, benannt nach dem Autor, Dramatiker, Maler und Filmemacher Peter Weiss, alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit aus einer der Sparten Literatur, Theater, bildende Kunst und Film vergeben. Infos: www.bochum.dePressekontakt: Stadt Bochum, Pressestelle, Telefon: 0234/910-3081, E-Mail: pressestelle@bochum.de

Bochum (idr). Die Stadt Bochum verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Peter-Weiss-Preis an Otobong Nkanga. Die Jury sieht in der Arbeit der nigerianischen Künstlerin eine Fortführung der Recherche, die das Werk von Peter Weiss auszeichnet. Sie habe den Willen "zum Verständnis von Welt durch eine ästhetische Aneignung derselben. Eine Aneignung, die politische Implikationen nicht erzeugt, sondern deren Voraussetzungen nachzeichnet." Die öffentliche Preisverleihung findet am 15. Dezember 2019 im Kunstmuseum Bochum statt.

Otobong Nkanga ist Fotografin, Performerin, Plastikerin und Autorin. Sie begreift ihre künstlerisch-anthropologischen Studien als den ganzen Menschen umfassende, konkrete Untersuchungen. Aktuell ist sie Artist-in-Residence am Martin Gropius Bau in Berlin. Außerdem bereitet sie Einzelausstellungen für Tate St. Ives (Großbritannien) und für das Zeitz Museum of Contemporay Art Africa in Cape Town (Südafrika) vor.

Seit 1990 wird der städtische Kulturpreis, benannt nach dem Autor, Dramatiker, Maler und Filmemacher Peter Weiss, alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit aus einer der Sparten Literatur, Theater, bildende Kunst und Film vergeben.

Infos: www.bochum.de

Pressekontakt: Stadt Bochum, Pressestelle, Telefon: 0234/910-3081, E-Mail: pressestelle@bochum.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet