Aktuelles

Dortmunder U holt Ausstellung über das "Studio 54" aus New York

Dortmund (idr). Das Dortmunder U präsentiert vom 14. August bis 8. November - vorbehaltlich der Zustimmung des Rates der Stadt - eine große Ausstellung über das "Studio 54". Die Schau über den einflussreichen New Yorker Nachtclub, der Kultur- und Sozialgeschichte schrieb, wird ab dem 13. März im New Yorker Brooklyn Museum gezeigt und soll danach direkt ins Ruhrgebiet kommen. Das Brooklyn Museum hat die Entwicklung des Clubs aufgearbeitet und die Ausstellung konzipiert. Anhand von Fotografien, Mode-Objekten, Zeichnungen und Filmen sowie nie zuvor gezeigten Kostümillustrationen, Set-Vorschlägen und Designs ordnet sie den Nachtclub in die New Yorker Geschichte ein. Das "Studio 54" wurde im April 1977 eröffnet. Zu seinen Gästen zählten Cher, Frank Sinatra, Diana Ross, Liza Minelli, Elizabeth Taylor, Andy Warhol, Michael Jackson, Calvin Klein, Elton John und Madonna. Wegen eines Steuerskandals musste der Club nach drei Jahren erstmals schließen und verschwand 1986 endgültig.Pressekontakt: Stadt Dortmund, Katrin Pinetzki, Telefon: 0231/50-24356, E-Mail: kpinetzki@stadtdo.de

Dortmund (idr). Das Dortmunder U präsentiert vom 14. August bis 8. November - vorbehaltlich der Zustimmung des Rates der Stadt - eine große Ausstellung über das "Studio 54". Die Schau über den einflussreichen New Yorker Nachtclub, der Kultur- und Sozialgeschichte schrieb, wird ab dem 13. März im New Yorker Brooklyn Museum gezeigt und soll danach direkt ins Ruhrgebiet kommen.

Das Brooklyn Museum hat die Entwicklung des Clubs aufgearbeitet und die Ausstellung konzipiert. Anhand von Fotografien, Mode-Objekten, Zeichnungen und Filmen sowie nie zuvor gezeigten Kostümillustrationen, Set-Vorschlägen und Designs ordnet sie den Nachtclub in die New Yorker Geschichte ein. Das "Studio 54" wurde im April 1977 eröffnet. Zu seinen Gästen zählten Cher, Frank Sinatra, Diana Ross, Liza Minelli, Elizabeth Taylor, Andy Warhol, Michael Jackson, Calvin Klein, Elton John und Madonna.

Wegen eines Steuerskandals musste der Club nach drei Jahren erstmals schließen und verschwand 1986 endgültig.

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Katrin Pinetzki, Telefon: 0231/50-24356, E-Mail: kpinetzki@stadtdo.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet