Aktuelles

Eine achtlos weggeworfene Zigarette reicht: RVR-Förster warnen vor erhöhter Waldbrandgefahr

Kreis Recklinghausen/Kreis Wesel (idr). Kein Regen in Sicht! Wegen der schon seit Wochen andauernden Trockenheit ist die Waldbrandgefahr in den Wäldern des Regionalverbandes Ruhr (RVR) schon jetzt hoch. Die drei Feuerwachtürme des RVR in der Haard sowie in der Hohen Mark sind besetzt. Damit im Fall der Fälle die Feuerwehr schnell zur Brandstelle gelangt, dürfen die Zufahrten zum Wald nicht zugeparkt werden. Brände sollten der Feuerwehr unter 112 gemeldet werden, als Orientierung können die Rettungspunkte im Wald dienen. Damit keine Einsätze notwendig werden, ist es wichtig, dass Spaziergänger die grundsätzlichen Verhaltensregeln im Wald einhalten: Das Rauchen ist vom 1. März bis zum 31. Oktober verboten. Dasselbe gilt für offenes Feuer sowie Grillen im Wald. Beides ist generell ausschließlich an ausgewiesenen Feuerstellen erlaubt und während der Corona-Pandemie sowieso verboten. Besonders waldbrandgefährdet sind die Haard und die Hohe Mark im Kreis Recklinghausen sowie die Üfter Mark im Kreis Wesel mit ihren großen Kiefernbeständen und den oft sandigen Böden. Infos: www.ruhrgrün.rvr.ruhrPressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Kreis Recklinghausen/Kreis Wesel (idr). Kein Regen in Sicht! Wegen der schon seit Wochen andauernden Trockenheit ist die Waldbrandgefahr in den Wäldern des Regionalverbandes Ruhr (RVR) schon jetzt hoch. Die drei Feuerwachtürme des RVR in der Haard sowie in der Hohen Mark sind besetzt. Damit im Fall der Fälle die Feuerwehr schnell zur Brandstelle gelangt, dürfen die Zufahrten zum Wald nicht zugeparkt werden. Brände sollten der Feuerwehr unter 112 gemeldet werden, als Orientierung können die Rettungspunkte im Wald dienen.

Damit keine Einsätze notwendig werden, ist es wichtig, dass Spaziergänger die grundsätzlichen Verhaltensregeln im Wald einhalten: Das Rauchen ist vom 1. März bis zum 31. Oktober verboten. Dasselbe gilt für offenes Feuer sowie Grillen im Wald. Beides ist generell ausschließlich an ausgewiesenen Feuerstellen erlaubt und während der Corona-Pandemie sowieso verboten.

Besonders waldbrandgefährdet sind die Haard und die Hohe Mark im Kreis Recklinghausen sowie die Üfter Mark im Kreis Wesel mit ihren großen Kiefernbeständen und den oft sandigen Böden.

Infos: www.ruhrgrün.rvr.ruhr

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet