Aktuelles

Einladung zum Pressetermin: RVR übernimmt Wald- und Freiflächen von der RAG

Hamm (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) übernimmt rund 860 Hektar Wald- und Freiflächen von der RAG Montan Immobilien. Ein Großteil der Grundstücke liegt in Hamm sowie in den Kreisen Unna und Recklinghausen. Die Areale werden vom Forstbetrieb RVR Ruhr Grün gesichert und gepflegt. Ziel ist es, die grüne Infrastruktur der Metropole Ruhr weiter auszubauen. Die Grundstücke passen von Lage, Qualität und Ausbaupotenzial sehr gut zum bereits vorhandenen 15.600 Hektar großen Waldbesitz des Verbandes. So entstehen größere zusammenhängende Areale, die einheitlich und nachhaltig entwickelt werden können. HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Bei einem Pressetermin am Dienstag, 7. Juli, 11 Uhr, stellt der RVR die künftige Waldpflege am Beispiel der Flächen an der Stadtgrenze Hamm/Bergkamen vor. Der Treffpunkt ist an der Kerstheider Straße (Parken in Höhe Wetterschacht Sandbochum) in Hamm. Gesprächspartner sind u. a. RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, Nina Frense, RVR-Beigeordnete für den Bereich Umwelt und Grüne Infrastruktur, sowie Thomas Kämmerling, Betriebsleiter von RVR Ruhr Grün. Bitte geben Sie unter pressestelle@rvr.ruhr Nachricht, ob Sie teilnehmen.Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Hamm (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) übernimmt rund 860 Hektar Wald- und Freiflächen von der RAG Montan Immobilien. Ein Großteil der Grundstücke liegt in Hamm sowie in den Kreisen Unna und Recklinghausen. Die Areale werden vom Forstbetrieb RVR Ruhr Grün gesichert und gepflegt. Ziel ist es, die grüne Infrastruktur der Metropole Ruhr weiter auszubauen. Die Grundstücke passen von Lage, Qualität und Ausbaupotenzial sehr gut zum bereits vorhandenen 15.600 Hektar großen Waldbesitz des Verbandes. So entstehen größere zusammenhängende Areale, die einheitlich und nachhaltig entwickelt werden können.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Bei einem Pressetermin am Dienstag, 7. Juli, 11 Uhr, stellt der RVR die künftige Waldpflege am Beispiel der Flächen an der Stadtgrenze Hamm/Bergkamen vor. Der Treffpunkt ist an der Kerstheider Straße (Parken in Höhe Wetterschacht Sandbochum) in Hamm. Gesprächspartner sind u. a. RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, Nina Frense, RVR-Beigeordnete für den Bereich Umwelt und Grüne Infrastruktur, sowie Thomas Kämmerling, Betriebsleiter von RVR Ruhr Grün.

Bitte geben Sie unter pressestelle@rvr.ruhr Nachricht, ob Sie teilnehmen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet