Aktuelles

Finalisten für den niederrheinischen Kabarettpreis "Das Schwarze Schaf" 2018 stehen fest

Duisburg (idr). Fünf Nachwuchs-Comedians aus Mainz, Heidelberg, Bonn und Köln ziehen ins Finale des niederrheinischen Kabarettpreises "Das Schwarze Schaf" ein: Artem Zolotarov, Berhane Berhane, Gregor Pallast, Mike & Aydin sowie Salim Samatou treten am Samstag, 5. Mai, um 19 Uhr im Theater am Marientor in Duisburg vor Publikum und Jury. 15 Minuten haben sie jeweils Zeit, mit einer Kostprobe aus ihrem aktuellen Programm zu punkten. Die Entscheidung fällt schließlich die Jury um Schauspielerin und Stand-Up Comedian Mirja Boes. Insgesamt waren zwölf Kabarettisten in den Vorrundenstädten Emmerich, Krefeld, Moers und Wesel gegeneinander angetreten. Das Publikum wählte an diesen Abenden die Finalisten aus. "Das Schwarze Schaf" ist mit einer Siegprämie von 6.000 Euro und einem Auftritt in Duisburg verbunden. Die Plätze zwei und drei sind mit 4.000 bzw. 2.000 Euro dotiert. Der Preis erinnert an den Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch und wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Er ist ein Projekt von RuhrFutur und wird gefördert von der Stiftung Mercator. Infos: www.dasschwarzeschaf.comPressekontakt: Das Schwarze Schaf, Christina Knorr, Telefon: 0221/16082-418, E-Mail: presse@dasschwarzeschaf.com; RuhrFutur, Beate Fröchte, Telefon: 0201/177878-14, E-Mail: beate.froechte@ruhrfutur.de

Duisburg (idr). Fünf Nachwuchs-Comedians aus Mainz, Heidelberg, Bonn und Köln ziehen ins Finale des niederrheinischen Kabarettpreises "Das Schwarze Schaf" ein: Artem Zolotarov, Berhane Berhane, Gregor Pallast, Mike & Aydin sowie Salim Samatou treten am Samstag, 5. Mai, um 19 Uhr im Theater am Marientor in Duisburg vor Publikum und Jury. 15 Minuten haben sie jeweils Zeit, mit einer Kostprobe aus ihrem aktuellen Programm zu punkten. Die Entscheidung fällt schließlich die Jury um Schauspielerin und Stand-Up Comedian Mirja Boes.

Insgesamt waren zwölf Kabarettisten in den Vorrundenstädten Emmerich, Krefeld, Moers und Wesel gegeneinander angetreten. Das Publikum wählte an diesen Abenden die Finalisten aus.

"Das Schwarze Schaf" ist mit einer Siegprämie von 6.000 Euro und einem Auftritt in Duisburg verbunden. Die Plätze zwei und drei sind mit 4.000 bzw. 2.000 Euro dotiert. Der Preis erinnert an den Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch und wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Er ist ein Projekt von RuhrFutur und wird gefördert von der Stiftung Mercator.

Infos: www.dasschwarzeschaf.com

Pressekontakt: Das Schwarze Schaf, Christina Knorr, Telefon: 0221/16082-418, E-Mail: presse@dasschwarzeschaf.com; RuhrFutur, Beate Fröchte, Telefon: 0201/177878-14, E-Mail: beate.froechte@ruhrfutur.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet