Aktuelles

Forschungsprojekt zur Klimaanpassung im Ruhrgebiet startet mit Auftaktforum

Dortmund (idr). Die klimatischen und sozial-ökologischen Herausforderungen der Metropole Ruhr stehen im Mittelpunkt des Auftaktforums zum dreijährigen Forschungsprojektes "Zukunft-Stadt-Region-Ruhr" (ZUKUR), das am 17. Januar in Dortmund stattfindet. Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund und Vertreter der drei Praxispartner - Regionalverband Ruhr (RVR), Stadt Dortmund und Stadt Bottrop - treffen sich zum Austausch im ThyssenKrupp Info-Center. Anmeldeschluss ist am 10. Januar. Im Rahmen von ZUKUR soll ein Konzept erarbeitet werden, das die Widerstandsfähigkeit des Ruhrgebiets gegen Störungen und Klimaveränderungen stärkt. Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben mit 1,88 Millionen Euro. Auf den drei Ebenen Region, Stadt und Quartier entstehen "Reallabore", in denen gemeinsam mit Bürgern innovative Lösungen zum Umgang mit dem Klimawandel und sozial-ökologischer Ungleichheit entwickelt werden. Auf regionaler Ebene dient das "Innovationsband – Integrierte Stadtentwicklung am Radschnellweg Ruhr (RS1)" des RVR als Reallabor-Raum. Infos: www.raumplanung.tu-dortmund.de/rp/ssl_zukur.htmlPressekontakt: Technische Universität Dortmund, Dr. Andrea Rüdiger, Telefon: 0231/755-2409, E-Mail: andrea.ruediger@tu-dortmund.de; RVR, Tana Petzinger, Telefon: 0201/2069-6311, E-Mail: petzinger@rvr-online.de

Dortmund (idr). Die klimatischen und sozial-ökologischen Herausforderungen der Metropole Ruhr stehen im Mittelpunkt des Auftaktforums zum dreijährigen Forschungsprojektes "Zukunft-Stadt-Region-Ruhr" (ZUKUR), das am 17. Januar in Dortmund stattfindet. Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund und Vertreter der drei Praxispartner - Regionalverband Ruhr (RVR), Stadt Dortmund und Stadt Bottrop - treffen sich zum Austausch im ThyssenKrupp Info-Center. Anmeldeschluss ist am 10. Januar.

Im Rahmen von ZUKUR soll ein Konzept erarbeitet werden, das die Widerstandsfähigkeit des Ruhrgebiets gegen Störungen und Klimaveränderungen stärkt. Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben mit 1,88 Millionen Euro.

Auf den drei Ebenen Region, Stadt und Quartier entstehen "Reallabore", in denen gemeinsam mit Bürgern innovative Lösungen zum Umgang mit dem Klimawandel und sozial-ökologischer Ungleichheit entwickelt werden. Auf regionaler Ebene dient das "Innovationsband – Integrierte Stadtentwicklung am Radschnellweg Ruhr (RS1)" des RVR als Reallabor-Raum.

Infos: www.raumplanung.tu-dortmund.de/rp/ssl_zukur.html

Pressekontakt: Technische Universität Dortmund, Dr. Andrea Rüdiger, Telefon: 0231/755-2409, E-Mail: andrea.ruediger@tu-dortmund.de; RVR, Tana Petzinger, Telefon: 0201/2069-6311, E-Mail: petzinger@rvr-online.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet