Aktuelles

Gasometer Oberhausen zeigt ab Frühjahr 2021 "Das zerbrechliche Paradies"

Oberhausen (idr). Nach der Sanierungspause öffnet der Gasometer Oberhausen im Frühjahr 2021 seine Türen mit einer bildgewaltigen Reise durch die Klimageschichte der Erde. "Das zerbrechliche Paradies" zeigt die Schönheit der Natur und den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt in preisgekrönten Fotos und Videos. Zum Einsatz kommt auch wieder die monumentale Erdkugel aus der Erfolgsausstellung "Wunder der Natur". Komplett überarbeitet dient die im Inneren des Gasometers schwebende Skulptur als Projektionsfläche für hochaufgelöste Satellitenbilder. Mit Projektionen von 58 Millionen Pixeln Auflösung wird die Erde virtuell zum Leben erweckt. Die Ausstellungsebenen sind unterschiedlichen Themen gewidmet. So entdecken Besucher auf der ersten Ebene unter dem Motto "Eine Erde – viele Welten" die paradiesische Artenvielfalt unseres Planeten. Via 3DTechnik erschließt sich z.B. das größte Regenwaldschutzgebiet der Erde, der Nationalpark Tumucumaque. Der ökologische Fußabdruck des Menschen bestimmt die Ausstellungsinhalte auf der nächsten Ebene des Gasometers: Klimaveränderung durch Waldrodungen, Raubbau, Vermüllung und die Folgen der industriellen Landwirtschaft wrden deutlich. "Das zerbrechliche Paradies" wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und mit Unterstützung der Emschergenossenschaft realisiert. Infos unter www.gasometer.dePressekontakt: Gasometer Oberhausen, Dirk Böttger, Telefon: 0208/85037-35, E-Mail: presse@gasometer.de

Oberhausen (idr). Nach der Sanierungspause öffnet der Gasometer Oberhausen im Frühjahr 2021 seine Türen mit einer bildgewaltigen Reise durch die Klimageschichte der Erde. "Das zerbrechliche Paradies" zeigt die Schönheit der Natur und den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt in preisgekrönten Fotos und Videos. Zum Einsatz kommt auch wieder die monumentale Erdkugel aus der Erfolgsausstellung "Wunder der Natur". Komplett überarbeitet dient die im Inneren des Gasometers schwebende Skulptur als Projektionsfläche für hochaufgelöste Satellitenbilder. Mit Projektionen von 58 Millionen Pixeln Auflösung wird die Erde virtuell zum Leben erweckt.

Die Ausstellungsebenen sind unterschiedlichen Themen gewidmet. So entdecken Besucher auf der ersten Ebene unter dem Motto "Eine

Erde – viele Welten" die paradiesische Artenvielfalt unseres Planeten. Via 3DTechnik erschließt sich z.B. das größte Regenwaldschutzgebiet der

Erde, der Nationalpark Tumucumaque. Der ökologische Fußabdruck des Menschen bestimmt die Ausstellungsinhalte auf der nächsten Ebene des Gasometers: Klimaveränderung durch Waldrodungen, Raubbau, Vermüllung und die Folgen der industriellen Landwirtschaft wrden deutlich.

"Das zerbrechliche Paradies" wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und mit Unterstützung der

Emschergenossenschaft realisiert.

Infos unter www.gasometer.de

Pressekontakt: Gasometer Oberhausen, Dirk Böttger, Telefon: 0208/85037-35, E-Mail: presse@gasometer.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet