Aktuelles

Hochschulen der Metropole Ruhr sind attraktiv für ausländische Studierende

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Universität Duisburg-Essen und die Fernuni Hagen liegen in der Gunst ausländischer Studierender in NRW vorn. Mit 8.351 ausländischen Studierenden liegt die Duisburg-Essener Hochschule auf Platz zwei der beliebtesten Studienorte nicht-deutscher Akademiker. Platz drei belegt die Fernuni Hagen mit 6.677 Studenten ausländischer Herkunft. Spitzenreiter ist die RWTH Aachen (8.514). Unter den Fachhochschulen liegt die FH Rhein-Waal (Kamp-Lintfort/Kleve) mit 2.702 nicht-deutschen Studierenden auf Platz zwei nach der FH Köln. Insgesamt waren im vergangenen Wintersemester 92.127 ausländische Studierende an den NRW-Hochschulen eingeschrieben, teilt das NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft mit. Das waren über 5.500 mehr als noch ein Jahr zuvor. Mittlerweile hat etwa jeder achte Studierende an Rhein und Ruhr einen ausländischen Pass. Die größte Studierendengruppe kommt aus der Türkei. Infos unter www.land.nrwPressekontakt: NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Pressestelle, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Universität Duisburg-Essen und die Fernuni Hagen liegen in der Gunst ausländischer Studierender in NRW vorn. Mit 8.351 ausländischen Studierenden liegt die Duisburg-Essener Hochschule auf Platz zwei der beliebtesten Studienorte nicht-deutscher Akademiker. Platz drei belegt die Fernuni Hagen mit 6.677 Studenten ausländischer Herkunft. Spitzenreiter ist die RWTH Aachen (8.514). Unter den Fachhochschulen liegt die FH Rhein-Waal (Kamp-Lintfort/Kleve) mit 2.702 nicht-deutschen Studierenden auf Platz zwei nach der FH Köln.

Insgesamt waren im vergangenen Wintersemester 92.127 ausländische Studierende an den NRW-Hochschulen eingeschrieben, teilt das NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft mit. Das waren über 5.500 mehr als noch ein Jahr zuvor. Mittlerweile hat etwa jeder achte Studierende an Rhein und Ruhr einen ausländischen Pass. Die größte Studierendengruppe kommt aus der Türkei.

Infos unter www.land.nrw

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Pressestelle, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet