Aktuelles

Klavier-Festival Ruhr stellt Offenheit Europas in den Fokus

Metropole Ruhr (idr). Ein musikalisches Bekenntnis zu Europa gibt das diesjährige Klavier-Festival Ruhr ab. Statt das Programm einem Länderschwerpunkt oder einem Komponisten zu widmen, will Intendant Franz Xaver Ohnesorg 2019 die Offenheit Europas in den Fokus rücken. Das Programm des renommierten Pianisten-Festivals richtet den Blick vom 7. Mai bis zum 19. Juli auf die unterschiedlichen Biografien der Künstler und die Offenheit Europas. International renommierte Solisten und vielversprechende Nachwuchs-Pianisten präsentieren 60 Veranstaltungen auf 31 Podien in 23 Städten. Das Eröffnungskonzert ist im Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum zu hören. Am Dienstag, 7. Mai spielt Menahem Pressler, einer der ältesten aktiven Pianisten der Welt, Werke der großen Europäer Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann und Frédéric Chopin. Beim Abschlusskonzert am Freitag, 19. Juli, ist Joseph Moog, Klavierkünstler der jungen Generation, mit Werken von Johannes Brahms, Frédéric Chopin, Ignaz Friedman, Maurice Ravel und Franz Schubert in der Stadthallen Mülheim zu hören. Eine Weltpremiere steht am Donnerstag, 4. Juli, im Salzlager der Kokerei Zollverein in Essen an: Maki Namekawa wird die erste Piano Sonata von Philip Glass vorstellen. Das Werk wurde vom Klavier-Festival Ruhr gemeinsam mit europäischen Partnern wie der Philharmonie de Paris und der Ars Electronica in Linz in Auftrag gegeben. Den Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2019 erhält einer der weltweit wichtigsten Jazz-Pianisten, Michel Camilo. Zum 17. Mal kehrt er in diesem Jahr zurück und spielt mit seinem Trio am 10. Juli 2019 im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen. Der Vorverkauf für das Festival startet am morgigen Samstag (19. Januar). Infos unter www.klavierfestival.dePressekontakt: Klavier-Festival Ruhr, Werner Häußner, Telefon: 0201/8966873, mobil: 0151/15693898, E-Mail: presse@klavierfestival.de

Metropole Ruhr (idr). Ein musikalisches Bekenntnis zu Europa gibt das diesjährige Klavier-Festival Ruhr ab. Statt das Programm einem Länderschwerpunkt oder einem Komponisten zu widmen, will Intendant Franz Xaver Ohnesorg 2019 die Offenheit Europas in den Fokus rücken. Das Programm des renommierten Pianisten-Festivals richtet den Blick vom 7. Mai bis zum 19. Juli auf die unterschiedlichen Biografien der Künstler und die Offenheit Europas. International renommierte Solisten und vielversprechende Nachwuchs-Pianisten präsentieren 60 Veranstaltungen auf 31 Podien in 23 Städten.

Das Eröffnungskonzert ist im Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum zu hören. Am Dienstag, 7. Mai spielt Menahem Pressler, einer der ältesten aktiven Pianisten der Welt, Werke der großen Europäer Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann und Frédéric Chopin. Beim Abschlusskonzert am Freitag, 19. Juli, ist Joseph Moog, Klavierkünstler der jungen Generation, mit Werken von Johannes Brahms, Frédéric Chopin, Ignaz Friedman, Maurice Ravel und Franz Schubert in der Stadthallen Mülheim zu hören.

Eine Weltpremiere steht am Donnerstag, 4. Juli, im Salzlager der Kokerei Zollverein in Essen an: Maki Namekawa wird die erste Piano Sonata von Philip Glass vorstellen. Das Werk wurde vom Klavier-Festival Ruhr gemeinsam mit europäischen Partnern wie der Philharmonie de Paris und der Ars Electronica in Linz in Auftrag gegeben.

Den Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2019 erhält einer der weltweit wichtigsten Jazz-Pianisten, Michel Camilo. Zum 17. Mal kehrt er in diesem Jahr zurück und spielt mit seinem Trio am 10. Juli 2019 im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen.

Der Vorverkauf für das Festival startet am morgigen Samstag (19. Januar).

Infos unter www.klavierfestival.de

Pressekontakt: Klavier-Festival Ruhr, Werner Häußner, Telefon: 0201/8966873, mobil: 0151/15693898, E-Mail: presse@klavierfestival.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet