Aktuelles

Land fördert sechs weitere Nahmobilitätsprojekte im Ruhrgebiet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Rund 1,16 Millionen Euro Landesmittel fließen in sechs Projekte für einen besseren Fuß- und Radverkehr in der Metropole Ruhr. Sie gehören zu den 26 Vorhaben, die in der zweiten Runde des Nahmobilitätsprogramms 2020 zur Unterstützung ausgewählt wurden. Insgesamt stellt Nordrhein-Westfalen für 165 Nahmobilitätsprojekte in diesem Jahr 28,7 Millionen Euro zur Verfügung. 765.900 Euro - die mit Abstand höchste Förderung im Ruhrgebiet - fließen in den Bau eines Teilstücks des Radschnellweges Ruhr (RS1) in Dortmund.Pressekontakt: NRW-Verkehrsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/3843-1019, E-Mail: malte.schindler@vm.nrw.de

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Rund 1,16 Millionen Euro Landesmittel fließen in sechs Projekte für einen besseren Fuß- und Radverkehr in der Metropole Ruhr. Sie gehören zu den 26 Vorhaben, die in der zweiten Runde des Nahmobilitätsprogramms 2020 zur Unterstützung ausgewählt wurden. Insgesamt stellt Nordrhein-Westfalen für 165 Nahmobilitätsprojekte in diesem Jahr 28,7 Millionen Euro zur Verfügung.

765.900 Euro - die mit Abstand höchste Förderung im Ruhrgebiet - fließen in den Bau eines Teilstücks des Radschnellweges Ruhr (RS1) in Dortmund.

Pressekontakt: NRW-Verkehrsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/3843-1019, E-Mail: malte.schindler@vm.nrw.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet