Aktuelles

Presseeinladung: RVR stellt Wahl-Kompass zur Ruhrwahl vor

Essen (idr). Um den Einzug ins erstmals direkt gewählte Ruhrparlament bewerben sich 21 Parteien und Wählergruppen. Doch welche Positionen vertreten diese Parteien und Wählergruppen? Welche Schwerpunkte setzen sie in ihren Wahlprogrammen? Und wen sollte ich am besten wählen? Eine Entscheidungshilfe und den Überblick über die bei der ersten Direktwahl des Ruhrparlaments teilnehmenden Parteien und Wählergruppen liefert der neue Wahl-Kompass Ruhr. Der Kompass ist eine wissenschaftliche Online-Wahlhilfe, die gemeinsam von Prof. Norbert Kersting und Jan Philipp Thomeczek vom Institut für Politikwissenschaften an der Universität Münster in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Kieskompas aus den Niederlanden entwickelt worden ist. Zur Premiere der ersten Direktwahl am 13. September unterstützt der Regionalverband Ruhr (RVR) das wissenschaftliche Projekt. Nutzerinnen und Nutzer geben im Wahl-Kompass ihre Haltung zu 30 Wahlkampfthemen an, die als Statements oder Thesen formuliert sind, und erhalten auf dieser Basis eine Berechnung der individuellen politischen Übereinstimmung. Eine weitere Besonderheit: Teilnehmende können sich auf Basis ihrer Antworten in einem "politischen Koordinatensystem" in der politischen Landschaft für die Ruhrwahl verorten. HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Der RVR stellt die Online-Wahlhilfe im Rahmen eines Pressegsprächs am Montag, 24. August, 13 Uhr, vor. Ort ist der Plenarsaal des Ruhrparlaments im RVR-Gebäude an der Kronprinzenstraße 35 in Essen. Ihre Gesprächspartner sind: Markus Schlüter, stellvertretender RVR-Regionaldirektor, Prof. Norbert Kersting und Jan-Philipp Thomeczek von der Uni Münster, Thorsten Kröger, Leiter des Kampagnenbüros zur Ruhrwahl und Carsten Kießling aus dem RVR-Referat Verbandsgremien. Achtung: Aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften ist im Gebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Anmeldungen unter E-Mail: pressestelle@rvr.ruhrPressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

Essen (idr). Um den Einzug ins erstmals direkt gewählte Ruhrparlament bewerben sich 21 Parteien und Wählergruppen. Doch welche Positionen vertreten diese Parteien und Wählergruppen? Welche Schwerpunkte setzen sie in ihren Wahlprogrammen? Und wen sollte ich am besten wählen? Eine Entscheidungshilfe und den Überblick über die bei der ersten Direktwahl des Ruhrparlaments teilnehmenden Parteien und Wählergruppen liefert der neue Wahl-Kompass Ruhr.

Der Kompass ist eine wissenschaftliche Online-Wahlhilfe, die gemeinsam von Prof. Norbert Kersting und Jan Philipp Thomeczek vom Institut für Politikwissenschaften an der Universität Münster in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Kieskompas aus den Niederlanden entwickelt worden ist. Zur Premiere der ersten Direktwahl am 13. September unterstützt der Regionalverband Ruhr (RVR) das wissenschaftliche Projekt.

Nutzerinnen und Nutzer geben im Wahl-Kompass ihre Haltung zu 30 Wahlkampfthemen an, die als Statements oder Thesen formuliert sind, und erhalten auf dieser Basis eine Berechnung der individuellen politischen Übereinstimmung. Eine weitere Besonderheit: Teilnehmende können sich auf Basis ihrer Antworten in einem "politischen Koordinatensystem" in der politischen Landschaft für die Ruhrwahl verorten.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Der RVR stellt die Online-Wahlhilfe im Rahmen eines Pressegsprächs am Montag, 24. August, 13 Uhr, vor. Ort ist der Plenarsaal des Ruhrparlaments im RVR-Gebäude an der Kronprinzenstraße 35 in Essen. Ihre Gesprächspartner sind: Markus Schlüter, stellvertretender RVR-Regionaldirektor, Prof. Norbert Kersting und Jan-Philipp Thomeczek von der Uni Münster, Thorsten Kröger, Leiter des Kampagnenbüros zur Ruhrwahl und Carsten Kießling aus dem RVR-Referat Verbandsgremien. Achtung: Aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften ist im Gebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Anmeldungen unter E-Mail: pressestelle@rvr.ruhr

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet