Aktuelles

Schiffsparade auf dem Kulturkanal mit neuem Besucherrekord: Mehr als 25.000 Menschen säumen die Ufer des Rhein-Herne-Kanals

Essen/Gelsenkirchen (idr). Rekordbesuch und Rekordbeteiligung bei der fünften Schiffsparade auf dem Kulturkanal: Mehr als 25.000 Menschen verfolgten an den Ufern des Rhein-Herne-Kanals die farbenfrohe Parade von Gelsenkirchen bis Oberhausen, die traditionell gleichzeitig den Auftakt für die Fahrgastschiffsaison einläutet. Parallel besuchten rund 6.000 Menschen das Familien- und Wanderfest mit dem 36. Ruhrgebietswandertag im Nordsternpark in Gelsenkirchen, zu dem die Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen und der Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit dem Sauerländischen Gebirgsverein eingeladen hatten. In diesem Jahr stand die Parade unter dem Motto "GlückAuf - KulturKanal", denn die ehemalige "Schlagader des Kohletransports" wollte sich im Kohleausstiegsjahr gebührend vom Bergbau in der Region verabschieden. Mit mehr als 70 Fahrgastschiffen, Motorsportbooten, Ruderbooten und weiteren motor- und muskelbetriebenen Wasserfahrzeugen hatten sich der Parade vom Nordsternpark in Gelsenkirchen bis zum Kaisergarten in Oberhausen so viele Schiffe angeschlossen wie nie zuvor. Besondere und beliebte Gäste in diesem Jahr: Käpt’n Blaubär und sein Matrose Hein Blöd. Den beeindruckenden Abschluss der Parade bildete ein 186,5 Meter langer Rhenus-Schubleichter. Im Rahmen des Projekts "in flaGGranti - Piratenflaggen unserer Zeit" wurden an der Reling des mächtigen Transportschiffes 25 von Künstlern gestaltete Flaggen präsentiert. Nach der großen Schiffsparade Ende April geht das Programm 2018 auf dem KulturKanal von Datteln bis Duisburg mit Kulturschifffahrten, Hafenfesten und vielem mehr rund um die Erlebnispassage der Metropole Ruhr im Emscher Landschaftspark weiter. Alle Infos zu den kommenden Terminen und Veranstaltungen unter www.kulturkanal.rvr.ruhr. HINWEIS AN DIE REDAKTIONEN: Fotos von Familienfest und Schiffsparade finden Sie unter www.presse.ruhr.de.Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

Essen/Gelsenkirchen (idr). Rekordbesuch und Rekordbeteiligung bei der fünften Schiffsparade auf dem Kulturkanal: Mehr als 25.000 Menschen verfolgten an den Ufern des Rhein-Herne-Kanals die farbenfrohe Parade von Gelsenkirchen bis Oberhausen, die traditionell gleichzeitig den Auftakt für die Fahrgastschiffsaison einläutet. Parallel besuchten rund 6.000 Menschen das Familien- und Wanderfest mit dem 36. Ruhrgebietswandertag im Nordsternpark in Gelsenkirchen, zu dem die Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen und der Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit dem Sauerländischen Gebirgsverein eingeladen hatten.

In diesem Jahr stand die Parade unter dem Motto "GlückAuf - KulturKanal", denn die ehemalige "Schlagader des Kohletransports" wollte sich im Kohleausstiegsjahr gebührend vom Bergbau in der Region verabschieden. Mit mehr als 70 Fahrgastschiffen, Motorsportbooten, Ruderbooten und weiteren motor- und muskelbetriebenen Wasserfahrzeugen hatten sich der Parade vom Nordsternpark in Gelsenkirchen bis zum Kaisergarten in Oberhausen so viele Schiffe angeschlossen wie nie zuvor. Besondere und beliebte Gäste in diesem Jahr: Käpt’n Blaubär und sein Matrose Hein Blöd. Den beeindruckenden Abschluss der Parade bildete ein 186,5 Meter langer Rhenus-Schubleichter. Im Rahmen des Projekts "in flaGGranti - Piratenflaggen unserer Zeit" wurden an der Reling des mächtigen Transportschiffes 25 von Künstlern gestaltete Flaggen präsentiert.

Nach der großen Schiffsparade Ende April geht das Programm 2018 auf dem KulturKanal von Datteln bis Duisburg mit Kulturschifffahrten, Hafenfesten und vielem mehr rund um die Erlebnispassage der Metropole Ruhr im Emscher Landschaftspark weiter.

Alle Infos zu den kommenden Terminen und Veranstaltungen unter www.kulturkanal.rvr.ruhr.

HINWEIS AN DIE REDAKTIONEN: Fotos von Familienfest und Schiffsparade finden Sie unter www.presse.ruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

Online-Redaktion
Team Medien und Internet