Aktuelles

Sonderpreis des Businessplan-Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017 geht nach Dortmund

Essen (idr). Die Sieger des Businessplan-Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017 stehen fest. Insgesamt 8.000 Euro erhalten die drei Erstplatzierten für die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsideen und die Vorbereitung des Markteintritts. Dazu erhalten alle in der Top Ten vertetenen Startups Unterstützung durch erfahrene Experten und Mentoren. Den ersten Platz (5.000 Euro) belegte das Jungunternehmen Heyfair aus Jena. Die Gründer wollen mit einem speziellen, kurzzeitig färbenden Handdesinfektionsmittel die Hygiene in Krankenhäusern verbessern. Der 2. Sieger inveox (2.000 Euro) ist ein MedTech Startup aus München. Die Idee: die Automatisierung pathologischer Labore, um Fehler bei der Krebsdiagnose zu verhindern und die Effizienz im Labor zu steigern. AcesoMed aus Saarbrücken belegte den dritten Platz (1.000 Euro). Das Unternehmen vermarktet eine magnetfeldtaugliche Infusionspumpe, die es Ärzten und Pflegekräften erlaubt, auch während MRT-Untersuchungen mühelos Infusionen zu verabreichen. Den Sonderpreis des MedEcon Ruhr e.V. Bochum errang das Team Erik Kolb, Dr. Leno Witte und Lennard Weitz aus Dortmund. Ihr Start-up Escamed hat einen Algorithmus entwickelt, mit dessen Hilfe ein individueller Ernährungsplan zur Prävention und Therapie von Bluthochdruck aufgestellt werden kann. Per Smartphone kann der Nutzer sein persöniches Blutdruckmanagement aufstellen. Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft ist bundesweit der einzige speziell für diese Zukunftsbranche. Hinter der Ausschreibung stehen der Verein pro Ruhrgebiet und die Startbahn Ruhr GmbH, Essen. Der nächste Wettbewerb startet am 1. März 2018 . Infos unter www.med-startbahn.dePressekontakt: Verein pro Ruhrgebiet, Christine Schwab, Telefon: 0201/89415-23, E-Mail: schwab@proruhrgebiet.de

Essen (idr). Die Sieger des Businessplan-Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017 stehen fest. Insgesamt 8.000 Euro erhalten die drei Erstplatzierten für die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsideen und die Vorbereitung des Markteintritts. Dazu erhalten alle in der Top Ten vertetenen Startups Unterstützung durch erfahrene Experten und Mentoren.

Den ersten Platz (5.000 Euro) belegte das Jungunternehmen Heyfair aus Jena. Die Gründer wollen mit einem speziellen, kurzzeitig färbenden Handdesinfektionsmittel die Hygiene in Krankenhäusern verbessern. Der 2. Sieger inveox (2.000 Euro) ist ein MedTech Startup aus München. Die Idee: die Automatisierung pathologischer Labore, um Fehler bei der Krebsdiagnose zu verhindern und die Effizienz im Labor zu steigern. AcesoMed aus Saarbrücken belegte den dritten Platz (1.000 Euro). Das Unternehmen vermarktet eine magnetfeldtaugliche Infusionspumpe, die es Ärzten und Pflegekräften erlaubt, auch während MRT-Untersuchungen mühelos Infusionen zu verabreichen.

Den Sonderpreis des MedEcon Ruhr e.V. Bochum errang das Team Erik Kolb, Dr. Leno Witte und Lennard Weitz aus Dortmund. Ihr Start-up Escamed hat einen Algorithmus entwickelt, mit dessen Hilfe ein individueller Ernährungsplan zur Prävention und Therapie von Bluthochdruck aufgestellt werden kann. Per Smartphone kann der Nutzer sein persöniches Blutdruckmanagement aufstellen.

Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft ist bundesweit der einzige speziell für diese Zukunftsbranche. Hinter der Ausschreibung stehen der Verein pro Ruhrgebiet und die Startbahn Ruhr GmbH, Essen. Der nächste Wettbewerb startet am 1. März 2018 .

Infos unter www.med-startbahn.de

Pressekontakt: Verein pro Ruhrgebiet, Christine Schwab, Telefon: 0201/89415-23, E-Mail: schwab@proruhrgebiet.de

Online-Redaktion
Team Medien und Internet