Aktuelles

UDE-Forschungsplattform ForBilD punktet mit Schwerpunkt "Bildung in der digitalen Welt"

Duisburg/Essen (idr). Bereits mehr als zehn Millionen Euro konnte die Forschungsplattform ForBilD ("Bildung in der digitalen Welt") an der Universität Duisburg-Essen (UDE) seit ihrer Gründung zu Beginn des Jahres 2018 einwerben. Die Fördermittel entstammen vorwiegend den Finanztöpfen der Wissenschaftsministerien aus Land und Bund. Sie kommen insgesamt neun Forschungsvorhaben mit unterschiedlichen Laufzeiten zugute, teils in Kooperation mit Leibniz-Instituten. Träger ist das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung (IZfB) an der UDE. Alle Bildungsetappen sind im Fokus der Projekte: So geht es zum Beispiel um die Medienkompetenz von Personal in Kindertagesstätten oder um den Einsatz digitaler Technik bei Prüfungen in Handwerk und Industrie. Gefragt wird auch danach, wie sich neue Qualitäten des Lernens an Hochschulen entwickeln lassen oder wie Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit durch Internet-Plattformen unterstützt werden können. Projektbeteiligte sind u.a. das Learning Lab, das Institut für Arbeit und Qualifikation und die Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Weitere Informationen unter www.uni-due.de/izfb/forbildPressekontakt: UDE, Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung, Prof. Dr. Maik Walpuski, Telefon: 0201/183-2806; Ressort Presse, Beate Kostka, Telefon: 0203/379-2430, E-Mail: beate.kostka@uni-due.de

Duisburg/Essen (idr). Bereits mehr als zehn Millionen Euro konnte die Forschungsplattform ForBilD ("Bildung in der digitalen Welt") an der Universität Duisburg-Essen (UDE) seit ihrer Gründung zu Beginn des Jahres 2018 einwerben. Die Fördermittel entstammen vorwiegend den Finanztöpfen der Wissenschaftsministerien aus Land und Bund. Sie kommen insgesamt neun Forschungsvorhaben mit unterschiedlichen Laufzeiten zugute, teils in Kooperation mit Leibniz-Instituten. Träger ist das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung (IZfB) an der UDE.

Alle Bildungsetappen sind im Fokus der Projekte: So geht es zum Beispiel um die Medienkompetenz von Personal in Kindertagesstätten oder um den Einsatz digitaler Technik bei Prüfungen in Handwerk und Industrie. Gefragt wird auch danach, wie sich neue Qualitäten des Lernens an Hochschulen entwickeln lassen oder wie Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit durch Internet-Plattformen unterstützt werden können. Projektbeteiligte sind u.a. das Learning Lab, das Institut für Arbeit und Qualifikation und die Fakultät für Ingenieurwissenschaften.

Weitere Informationen unter www.uni-due.de/izfb/forbild

Pressekontakt: UDE, Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung, Prof. Dr. Maik Walpuski, Telefon: 0201/183-2806; Ressort Presse, Beate Kostka, Telefon: 0203/379-2430, E-Mail: beate.kostka@uni-due.de

Regionalverband Ruhr
info@rvr.ruhr
+49 201 2069-0