Pressemitteilung

10.000 Klimabäume eingetroffen / Baumpatinnen und Baumpaten werden noch gesucht

Die Aktion „Klimabäume“ geht in die zweite Runde. Am 30. Oktober verteilt der Regionalverband Ruhr (RVR) in Kooperation mit der Zukunftsinitiative "Wasser in der Stadt von morgen" von Emschergenossenschaft und Kommunen 10.000 Klimabäume an 43 Verteilerstellen in der Metropole Ruhr.

Für deren Patenschaft werden noch private Haus- sowie Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer gesucht, die sich einen kostenlosen Baum abholen und in ihrem Garten einpflanzen können. Die ersten 100 Pflanzen wurden bereits im April abgegeben.

Mit der Aktion „Klimabäume“ wollen die Initiatoren den weiteren Ausbau der Grünen Infrastruktur in der Region fördern und einen wichtigen Beitrag zu einer positiven Klimabilanz leisten. 43 Kommunen haben sich als Partner dem Projekt angeschlossen.

Nina Frense, Beigeordnete Umwelt und Grüne Infrastruktur beim RVR, betont: „Die Auswirkungen des Klimawandels sind in der Metropole Ruhr überall zunehmend spürbar. Daher freue ich mich, dass wir ein solch wichtiges Thema gemeinsam in der Region anpacken – mit Kommunen, Institutionen und insbesondere auch mit den Bürgerinnen und Bürgern.“

Für die Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ sind die „Klimabäume“ ebenfalls ein wichtiges Projekt: Zum einen wird so auf das Thema „Klimafolgenanpassung“ aufmerksam gemacht. Zum anderen ist das Pflanzen von 10.000 zusätzlichen Bäumen eine wirkungsvolle Maßnahme, um die Region an die Folgen des Klimawandels wie zum Beispiel Hitzestress anzupassen.

„Die Blätter der Bäume wandeln nicht nur CO2 in Sauerstoff um und sorgen so für eine bessere Luftqualität, sondern sie kühlen über ihre Verdunstungsleistung auch die Umgebung“, erläutert Andreas Giga, Leiter der Serviceorganisation der Zukunftsinitiative bei der Emschergenossenschaft. „Am klimafesten Umbau der Städte müssen wir alle gemeinsam arbeiten, deshalb ist die Aktion ein gutes Zeichen. Sie ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern mitzumachen“, so Andreas Giga.

Bei den Klimabäumen handelt es sich um Apfel-, Birnen-, Kirsch- und Pflaumenbäume. Interessierte können sich über die Webseite www.klimabaeume.ruhr bewerben. Erhält die Bewerberin bzw. der Bewerber eine Zusage, kann der Klimabaum am 30. Oktober an der gewählten Verteilerstelle zur gewählten Abholzeit übernommen werden. Die 43 Verteilerstellen sind in Bergkamen, Bönen, Bottrop, Castrop-Rauxel, Datteln, Dinslaken, Dorsten, Dortmund, Duisburg, Ennepetal, Essen, Fröndenberg, Gelsenkirchen, Gevelsberg, Gladbeck, Hagen, Hamm, Hamminkeln, Hattingen, Herdecke, Herne, Herten, Holzwickede, Hünxe, Kamen, Kamp-Lintfort, Lünen, Marl, Moers, Mülheim a. d. Ruhr, Neukirchen-Vluyn, Oberhausen, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Schwelm, Schwerte, Selm, Sprockhövel, Voerde, Waltrop, Wesel, Witten und Xanten.

Das Projekt Klimabäume wird von der Bezirksregierung Münster aus Mitteln des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert.  Es ist Teil der Offensive Grüne Infrastruktur 2030, einem Leitprojekt des RVR für die Metropole Ruhr aus der Ruhr-Konferenz NRW.

Pressekontakt

Jens Hapke
Leitung Medien/Internet
Pressesprecher
hapke@rvr.ruhr
+49 201 2069-495
Barbara Klask
Pressesprecherin
klask@rvr.ruhr
+49 201 2069-201

Kontaktbox(en)

Constanze Link
Assistenz
Referat Strategische Entwicklung und Kommunikation
Team Medien und Internet
link@rvr.ruhr
+49 201 2069-283