Pressemitteilung

Industriekultur im Ruhrgebiet - digitaler, moderner, vernetzter

Digitaler, moderner und vernetzter - so wird die Route Industriekultur fit gemacht werden für die Zukunft. Ein erstes Produkt ist schon am Start: Ab sofort bietet ein neuer digitaler Guide die Chance, drei verschiedene Erlebnisräume in der Metropole Ruhr gemeinsam mit Protagonisten aus der Vergangenheit zu erkunden.

Audio- und Textdateien, abrufbar von zu Hause und direkt vor Ort, erzählen unter anderem die Geschichte eines ehemaligen Stahlarbeiters, seiner Frau oder eines Hüttendirektors.

Mithilfe einer App und der Audio-Geschichten im digitalen Guide werden Besucher zu Entdeckern und erkunden die spannenden Industriestandorte der Route Industriekultur und deren Umfeld auf ganz neue und sehr persönliche Art und Weise.

Das klappt vom heimischen Sofa aus, ist aber sehr viel spannender direkt vor Ort, also auf der Route Industriekultur und an den unterschiedlichen Standorten der jeweiligen Erlebnisräume.

Kernstück des Projektes von RVR und RTG ist die Internetseite industriekultur.guide.
Die gleichnamige App kann bald kostenlos im App Store und bei Google Play geladen werden.

industriekultur.guide

Bilanz nach dreijähriger Förderung durch europäischen Fond

Regionalverband Ruhr (RVR) und seine Tochtergesellschaft Ruhr Tourismus GmbH (RTG) hatten den digitalen Guide anlässlich einer Pressekonferenz zur Bilanz über das Auslaufen der dreijährigen Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgestellt.

Dass sich die Anstrengungen im relativ kurzen Förderzeitraum gelohnt haben, belegt u. a. die Abschlussstudie des dwif (Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr e.V. an der Universität München), die jetzt vorgelegt wurde: Sie zeigt, "dass die Industriekultur im Ruhrgebiet nachweislich an Bedeutung als Freizeit- und Reiseziel gewinnt." Bereits 2017 besuchten 7,25 Millionen Menschen die Ankerpunkte der Route der Industriekultur und erzeugten einen Bruttoumsatz von gut 285 Millionen Euro. Derzeit wird an einer gemeinsamen Anschlussfinanzierung mit allen Partnern gearbeitet.

ruhr-tourismus.de

rvr.ruhr 

Pressekontakt

Jens Hapke
Leitung Medien/Internet
Pressesprecher
hapke@rvr.ruhr
+49 201 2069-495
Barbara Klask
Pressesprecherin
klask@rvr.ruhr
+49 201 2069-201

Kontaktbox(en)

Constanze Link
Assistenz
Referat Strategische Entwicklung und Kommunikation
Team Medien und Internet
link@rvr.ruhr
+49 201 2069-283