Emscher Landschaftspark

Schleusenpark Waltrop - Kreis Recklinghausen

Kaiser Wilhelm II. persönlich eröffnete am 11. August 1899 in Waltrop das bautechnische Wunderwerk: das Schiffshebewerk Henrichenburg.

Hier, zwischen Datteln und Castrop-Rauxel, wo der Rhein-Herne-Kanal auf den Dortmund-Ems-Kanal trifft, stand dem Fortkommen des wirtschaftlich zunehmend wichtigen Schifffahrtsverkehrs eine 14 Meter hohe Geländestufe im Wege. Fortan ruhte ein 68 x 8,6 Meter großer Stahltrog, samt Wasser und Schiff 3.100 t schwer, auf fünf Schwimmern im 30 Meter tiefen Brunnen. Nach dem Prinzip des Archimedes hieß es "Wasser rein" zum Senken und "Wasser raus" zum Heben. Vier riesige Spindeln, betrieben von einem Elektromotor, stabilisierten den Schiffsfahrstuhl.
Weil eigentlich weiter südlich geplant, taufte der Kaiser das Bauwerk auf den Namen des dortigen Örtchens "Henrichenburg". Eine Schachtschleuse ergänzte ab 1914 das neobarocke Technikwunder aus Stein und Stahl, bis beide 1969 ihre Dienste einem nebenan neu gebauten Hebewerk und einer neuen Großschleuse überlassen mussten.

In den alten, unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden informiert heute das Westfälische Industriemuseum auf spannende Weise über die Geschichte der Binnenschifffahrt und Kanäle im Revier. Zwischen 1994 und 1999 errichteten die Landschaftsarchitekten Irene Lohaus und Martin Diekmann im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr rund um das Technik-Ensemble einen 85 Hektar großen "Schleusenpark". Neue Rad- und Fußwege, gesäumt von attraktiven Grün und
Spielflächen, laden zum Durchstreifen des Parks oder zum Verweilen ein. Jahreszahlen entlang der Kanalufer als Hinweis auf deren Entstehungszeit, Richtungsweiser und Infotafeln begleiten die vielfältigen Wege, die zusammen mit den Museumsführungen und den Rundfahrten verschiedener Fahrgastschiffe gern einen ganzen Tag beanspruchen.


Europas Museum des Jahres

1995 erhielt das LWL-Museum den international angesehenen Sonderpreis als "Europäisches Museum des Jahres". Täglich kommen Besucher des In- und Auslandes, um die Waltroper Schleusen und Hebewerke am Dortmund-Ems-Kanal zu besichtigen. Highlight für die kleinen Gäste: "Käpt'n Henri" führt sie auf seine ganz besondere Art durch den Museumsteil.

Das leistet der RVR für den Schleusenpark Waltrop:

Der Regionalverband Ruhr (RVR) gewährleistet im Rahmen seines regionalen Grünpflegemanagements die Qualitätssicherung für diesen und weitere Standorte aufgrund ihrer Strahlkraft im Emscher Landschaftspark - zusammen mit den Partner- und Trägerinstitutionen vor Ort und mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW.


Adresse
Zum neuen Hebewerk
45731 Waltrop
www.lwl.org/industriemuseum

 

Regionalverband Ruhr
info@rvr.ruhr
+49 201 2069-0