25-50-25 weiß

Route Industrienatur

Brache Vondern | Industrienatur - Oberhausen

Grüne Insel im Verkehr

Vom industriellen Treiben auf Zeche und Kokerei Vondern ist heute nicht mehr viel zu sehen. Nach dem Abbruch in den 1950er und 1960er Jahren hat sich die Natur das brachliegende Gelände zwischen Emscher und Emscherschnellweg schnell zurückerobert.

Fast 450 Pflanzenarten lassen hier die Herzen der Naturfreunde deutlich höher schlagen. Die Hälfte davon sind gebietsfremde Arten (Neophyten).

Längst wächst ein Industriewald aus Birken, Weiden und anderen Laubgehölzen über den alten Trümmern. Die Spätblühende Traubenkirsche aus Nordamerika und die aus Asien stammende Ölweide sind dabei. Sogar neue Arten sind in der Genwerkstatt der Ruhrgebiets-Natur entstanden. So findet man hier die Goldbirke, eine Kreuzung aus Sand- und Moorbirke.

Die Gehölzränder aus Schwarzem Holunder, Brombeeren, Weißdorn, Hartriegel- und Rosengewächsen sind die Picknickplätze der Singvögel. Dorngrasmücke, Gelbspötter, Zilpzalp und andere lieben das abwechslungsreiche Gelände und lassen sich vom Lärm der nahen Autobahn überhaupt nicht stören.

Am westlichen Rand der Brache sprießen verwilderte Kulturpflanzen wie Meerrettich, Wilde Möhre, Minze und Spargel. Die Samen haben sich schon vor langer Zeit aus den benachbarten Gärten aus dem Staub gemacht.

Auf den offenen, meist trockenen und lückenhaft bewachsenen Gras- und Staudenflächen wachsen auch Nachtkerze, Natternkopf, Bunter Hohlzahn, Gemeine Wolfstrapp, Johanniskraut und Schmalblättriges Greiskraut.

Viele Insektenarten werden davon angelockt. Ein buntes Treiben ist im Sommer zu beobachten, wenn Schmetterlinge, wie der Hauhechelbläuling oder das Große Ochsenauge, auf der Suche nach nektarhaltigen Blüten über die Brache tänzeln. Turmfalke und Mäusebussard kreisen weiter oben am Himmel, wo sie Ausschau nach fetter Beute halten.

Die kleinen Wasserflächen, die sich auf dem stark verdichteten Boden durch Niederschlag bilden und oft schnell wieder austrocknen, sind lebensnotwendige Wasserquellen für viele Tiere. Davon profitiert besonders die seltene Kreuzkröte, die auf der Brache einen Ersatzlebensraum gefunden hat. Ursprünglich lebt sie in den Flussauen, die sporadisch überflutet werden.

Die Brache Vondern ist Standort der Route Industrienatur, einem Projekt des Regionalverbandes Ruhr (RVR).

Adresse
Brache Vondern
Arminstraße
46117 Oberhausen

drei Kontaktboxen

Haus Ripshorst
RVR-Besucherzentrum
hausripshorst@rvr.ruhr
+49 208 3770 94-0
Ripshorster Straße 306, 46117 Oberhausen