25-50-25 weiß

Route Industrienatur

Henrichshütte | Industrienatur Hattingen

Spezialisten am Hüttenwerk

Durch die unterschiedlichen  Standortbedingungen auf dem ehemaligen Hüttengelände hat sich eine besondere Artenvielfalt entwickelt. Im Umfeld des Hochofens brüten Greifvögel und blühen Pflanzenspezialisten aus aller Welt.

Durch Schuttablagerungen, Schlackeaufschüttungen und Auftrag von Industrieabfällen hat sich der Boden auf dem Hüttengelände sehr stark verändert. Lange Zeit kümmerte sich niemand um die Brache, und die Natur konnte sich ungestört entfalten. So finden sich Büsche und waldartige Bereiche, aber auch typische krautige Pionier- und Ruderalpflanzen junger Industriebrachen.

Der „Schlackeberg“ besitzt alte Waldreste, die noch aus vorindustrieller Zeit stammen. An dessen Rand befinden sich die ältesten Industriebrachen mit Bäumen wie Bergahorn, Esche, Stieleiche, Salweide und Birke. 

Zwischen den stillgelegten Bahngleisen wächst unverwüstlich der Stinkende Storchschnabel mit seinen kleinen rosa Blüten. Daneben erblüht schon zeitig im Jahr der winzige Dreifinger-Steinbrech, der selbst gegen Unkrautvernichter resistent ist.

Wärme liebende Pflanzen gedeihen prächtig im Schutz warmer Mauern und auf dunklen Schotterflächen: Sommerflieder, Nachtkerze, Königskerze, Johanniskraut, Schmalblättriges Greiskraut, Wilder Majoran, Dürrwurz und andere.  An feuchteren Stellen wachsen Wasserdost, Schmalblättriges Weidenröschen und Echter Baldrian. Sogar auf den Bahnwaggons und zwischen rostigen Anlageresten keimen Birken- und Weidensprösslinge.

An den Erztaschen wächst der aus China stammende Götterbaum und auf der Erzbrücke gedeiht die Robinie, ein dorniger Schmetterlingsblütler aus Nordamerika.

Im Möllergraben, in dem sich Grund- und Niederschlagswasser sammelt, hat sich ein Ersatz-Feuchtbiotop entwickelt, das vielen Tieren auf dem Gelände als Tränke und manchen sogar als Lebensraum dient.

Die Henrichshütte ist Standort der Route Industrienatur, einem Projekt des Regionalverbandes Ruhr (RVR).

Adresse
Werksstraße 31-33
45527 Hattingen

drei Kontaktboxen

Haus Ripshorst
RVR-Besucherzentrum
hausripshorst@rvr.ruhr
+49 208 3770 94-0
Ripshorster Straße 306, 46117 Oberhausen