Aktuelles aus der RVR-Regionalstatistik

Oktober 2022: Arbeitslosigkeit in der Metropole Ruhr erneut leicht rückläufig

Im Oktober 2022 sind in der Metropole Ruhr insgesamt 253.143 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind im Vergleich zum Vorjahresmonat (Oktober 2021) 6.464 Personen mehr ohne Arbeit, was einer Zunahme von 2,6 Prozent entspricht.

Im Vergleich zum September 2022 ist die Zahl der Arbeitslosen allerdings um 941 Personen zurückgegangen, was einer Abnahme von 0,4 Prozent entspricht.

Üblicherweise sinkt die Arbeitslosigkeit im Oktober stärker. Der vergleichsweise schwache Rückgang lag unter anderem daran, dass sich im NRW inzwischen viele Geflüchtete aus der Ukraine arbeitslos gemeldet haben.

Die Arbeitslosenquote liegt in der Metropole Ruhr unverändert bei 9,4 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenquoten verzeichnen dabei die kreisfreien Städte Gelsenkirchen (14,3 Prozent) und Duisburg (12,5 Prozent). Mit 6,2 Prozent weist der Kreis Wesel ruhrgebietsweit die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Unter den kreisfreien Städten sind es Bochum (8,7 Prozent), Bottrop (7,4 Prozent) und Hamm (8,0 Prozent).

Auch in NRW ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent auf 679.548 Personen leicht gesunken. Damit liegt die Arbeitslosenquote in NRW im Oktober 2022 ebenfalls unverändert bei 7,0 Prozent.

Einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn gibt es in Deutschland bereits seit 2015. Zum 1. Oktober 2022 wurde dieser nun auf zwölf Euro brutto in der Stunde angehoben. Wie viele Menschen davon in der Metropole Ruhr profitieren, untersucht der aktuelle

Arbeitsmarktreport.Ruhr - Ausgabe Oktober 2022

Kontakt

Karim Taibi
Referat Bildung und Soziales
Team Regionale Statistik und Umfragen
taibi@rvr.ruhr
+49 201 2069-239