Grüne Infrastruktur aktuell

RVR-Aktionsprogramm Grüne Lückenschlüsse: Besucherlenkung im Landschaftsschutzgebiet Reinersbachtal ist fertiggestellt

In Oberhausen ist ein weiterer Baustein aus dem Aktionsprogramm "Grüne Lückenschlüsse" fertiggestellt: Informationstafeln und Hinweisschilder sensibilisieren jetzt Spaziergänger im Landschaftsschutzgebiet Reinersbachtal im Stadtteil Sterkrade für die schützenswerte Flora und Fauna. So sollen teils massive Störungen durch Menschen und Hunde in dem mitten in einem Wohnviertel gelegenen Schutzgebiet reduziert und die biologische Vielfalt gesichert werden.

In Oberhausen ist ein weiterer Baustein aus dem Aktionsprogramm "Grüne Lückenschlüsse" fertiggestellt: Informationstafeln und Hinweisschilder sensibilisieren jetzt Spaziergänger im Landschaftsschutzgebiet Reinersbachtal im Stadtteil Sterkrade für die schützenswerte Flora und Fauna. So sollen teils massive Störungen durch Menschen und Hunde in dem mitten in einem Wohnviertel gelegenen Schutzgebiet reduziert und die biologische Vielfalt gesichert werden.

 

Die Arbeiten begannen im März mit dem Aufstellen von Infotafeln an den fünf Hauptzugängen und innerhalb des Landschaftsschutzgebietes. Außerdem wurden bestehende Trampfelpfade zur Besucherlenkung mit Leitelementen abgesichert. Andere Trampelpfade in besonders sensiblen Bereichen wurden gesperrt. Dazu plant die Stadt Oberhausen, Hundebeutelspender und Abfallbehälter aufzustellen.

 

Die Besucherlenkung im Reinersbachtal ist eine von zwei Maßnahmen, die mithilfe des "Aktionsprgramms Grüne Lückenschlüsse" in Oberhausen umgesetzt werden konnten. Sie wurden mit jeweils 45.000 Euro gefördert. Das Projekt "Koppenburgs Mühlenbach – Freistellung eines verlandeten Gewässers in Oberhausen" wurde bereits im Januar abgeschlossen.

 

Ziel der Offensive Grüne Infrastruktur 2030 unter Federführung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) ist es, ein durchgängiges Netz aus Grün- und Freiräumen im Ruhrgebiet zu schaffen. Das "Aktionsprogramm Grüne Lückenschlüsse" dient dabei der kurzfristigen Umsetzung erster Maßnahmen. Zur Umsetzung standen im Jahr 2020 Fördermittel des NRW Umweltministeriums in Höhe von ca. 2,2 Millionen Euro bereit. Der RVR gibt die Fördermittel anteilig an die Kommunen weiter. Mit den Fördermitteln sollten 27 Maßnahmen umgesetzt werden: 15 von den Kommunen in der Metropole Ruhr, elf vom RVR und eine von der Emschergenossenschaft.

 

Infos: http://www.grueneinfrastruktur.rvr.ruhr

Kontaktbox(en)

Tino Wenning
Referat Freiraumentwicklung und Landschaftsbau
Projektleitung Offensive Grüne Infrastruktur 2030
wenning@rvr.ruhr
+49 201 2069-357
Sabine Auer
Referat Freiraumentwicklung und Landschaftsbau
Kommunikation & Events Grüne Infrastruktur
auer@rvr.ruhr
+49 201 2069-618