Kopfbereich

Offensive Grüne Infrastruktur 2030

Die Offensive Grüne Infrastruktur 2030 ist eines von zwei Leitprojekten, welche aus dem Themenforum Grüne Infrastruktur der Ruhr-Konferenz NRW hervorgegangen sind. 

Ziel der Offensive Grüne Infrastruktur 2030 unter Federführung des Regionalverband Ruhr (RVR) ist es, ein durchgängiges Netz aus Grün- und Freiräumen im Ruhrgebiet zu schaffen, das vielfältige Funktionen für Menschen und Natur erfüllt.

Das Projekt verfolgt dabei eine langfristige Perspektive und soll über einen breit angelegten Abstimmungsprozess nachhaltig wirken.

Es beinhaltet sowohl strategisch-konzeptionelle Bausteine wie eine Grüne Infrastruktur Strategie, als auch konkrete Umsetzungsprojekte, welche dieses Jahr im Aktionsprogramm Grüne Lückenschlüsse umgesetzt werden.

Gut zu wissen

Die Ruhr-Konferenz ist eine umfassende Initiative der Landesregierung, um das Ruhrgebiet als wirtschaftlich starke und lebenswerte Zukunftsregion für alle Menschen zu gestalten.

Der Prozess zur Entwicklung der Chancenregion Ruhr ist von Beginn an auf breite Beteiligung und das Engagement von Menschen und Partnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen angelegt.

Die Offensive Grüne Infrastruktur 2030 wird von der Bezirksregierung Münster aus Mitteln des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Naturschutz und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert.

grauer Bereich

DIE ZUKUNFT DER GRÜNEN INFRASTRUKTUR IN DER METROPOLE RUHR

Online-Fachtagung des Regionalverbandes Ruhr: Jetzt anmelden!

Wie können Städte und Regionen zukunftsfähig und lebenswert gemacht werden mit Hilfe Grüner Infrastrukturen?
Welche Strategien und welche konkreten Projekte vor Ort tragen dazu bei und welche Akteur*innen braucht es dafür?
Diese Fragen möchten wir mit Fachleuten und Interessierten aus den Bereichen Stadtplanung, Regionalentwicklung, Natur- und Klimaschutz für die Metropole Ruhr beantworten. Die Tagung ist Teil der „Offensive Grüne Infrastruktur 2030“.

Tag 1 am 26. November 2020 zeigt den Stand der Dinge zur Grünen Infrastruktur in der Metropole Ruhr. Er dient dem Erfahrungsaustausch und der Netzwerkbildung zu den vier Themen Strategien für grüne lebenswerte Städte, Biodiversität, Klimaanpassung und Projektpraxis grüne Städte-Landschaft.

Tag 2 am 27. November 2020 bietet Positionen, Zukunftsvisionen und Best Practice Beispiele zur Grünen Infrastruktur in Europa und für die Metropole Ruhr und betrachtet neue Chancen im Kontext des Europäischen Green Deal. Das Grußwort spricht die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser.

Die Anmeldung und die Veranstaltung werden mit dem webbasierten Konferenz-Tool hopin.to organisiert. Die Teilnehmer*innen erhalten Zugangsdaten etc. nach der Anmeldung per E-Mail.

Hier geht's zur Anmeldung auf Hopin.to:

Anmeldung 

weitere Details zur Online-Fachtagung

weitere Details zur Online-Fachtagung

Die online Fachveranstaltung "Die Zukunft der Grünen Infrastruktur in der Metropole Ruhr" wird über das webbasierte Konferenztool HopIn durchgeführt. Für die Teilnahme an der Veranstaltung muss keine Software heruntergeladen oder installiert werden. Es reicht ein gängiger Webbrowser und eine stabile Internetverbindung.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anerkennung als Fort-/Weiterbildung bei der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ist in Vorbereitung. 

Die Anmeldung wird direkt via HopIn ("kostenloser Ticketkauf") durchgeführt. Über die Emailadresse, welche bei der Anmeldung zur Veranstaltung angegeben wurde, erhält man alle wichtigen Informationen im Vorfeld der Veranstaltung. 

Ablauf: Die Veranstaltung findet an beiden Tagen jeweils Vormittags zwischen 09:00 Uhr und 13:15 Uhr statt. Sie können beide Tage oder auch nur einen einzelnen Tag buchen. Die Buchung des Netzewrktages ist jeweils mit der Auswahl eines von vier thematischen Workshops an diesem Tag verbunden.

Das Programm erscheint in Kürze!

Aktionsprogramm Grüne Lückeschlüsse

Aktionsprogramm Grüne Lückeschlüsse

Das Aktionsprogramm Grüne Lückenschlüsse ist Teil der Offensive Grüne Infrastruktur 2030 und dient der kurzfristigen Umsetzung erster Maßnahmen im Jahr 2020. Bei einem Förderaufruf im März/April diesen Jahres konnten sich Maßnahmenträger um Fördermittel bewerben. Themen wie Biodiversität, Klimaanpassung, Schutz der natürlichen Ressourcen, Umweltbildung, Gesundheit sowie Umweltgerechtigkeit und die kurzfristige Umsetzbarkeit spielten bei der Auswahl der Maßnahmen durch das Land NRW und den RVR eine große Rolle. Die Maßnahmen werden zu 100% vom Land NRW gefördert.

Im Aktionsprogramm sind sowohl investive Maßnahmnen als auch Flächenankäufe sowie Konzeptionen und Planungen enthalten. Antragssteller und Empfänger der Mittel ist der Regionalverband Ruhr, welcher die Mittel an die jeweiligen Maßnahmenträger weiterleitet. 

Erstes Projekt in Bönen im Kreis Unna fertiggestellt

Das RVR-Aktionsprogramm Grüne Lückenschlüsse feiert Premiere: In Bönen wurde am 2. Oktober das erste realisierte Projekt des Programms vorgestellt. Die Gemeinde hat mit Unterstützung des RVR das Förderprogramm "Be(e) friendly" aufgelegt, das Gelder für die Dach- und Fassadenbegrünung zur Verfügung stellt. 150.000 Euro aus dem Aktionsprogramm Grüne Lückenschlüsse stehen dafür zur Verfügung.

Strategie Grüne Infrastruktur

Strategie Grüne Infrastruktur

Die Regionale Strategie für Grüne Infrastruktur soll als informelle, planerische Grundlage für die weitere Entwicklung grüner Infrastrukturen in der Metropole Ruhr etabliert werden. Ein Leitbild für die Region, welches als neues Narrativ durch konkretisierende Ziele und Maßnahmen mit Leben gefüllt und durch die Kommunikationsoffensive transportiert wird. Innerhalb der Strategie sollen die bisherige Aktivitäten miteinander verbunden und durch gemeinsame Ziele und neue Kooperationen ein Mehrwert für die Region geschaffen werden. Die kooperative Erarbeitung soll in innerhalb des Netzwerks Grüne Infrastruktur erfolgen, das auf bereits bestehende Strukturen aufbaut. Aufgrund der Komplexität eines solchen Vorhabens, soll in einem ersten Schritt die „Konzeption für die Bearbeitung der Strategie Grüne Infrastruktur“ entwickelt werden. Diese konzeptionelle Vorbereitung dient dazu Inhalte und Umfang der Arbeitspakete sowie die Zeit- und Kostenplanung der nächsten Jahre einschätzen zu können.

Diese konzeptionelle Erarbeitung der Strategie Grüne Infrastruktur erfolgt im Jahr 2020 in Zusammenarbeit mit der LAND Germany GmbH.

Mehr dazu

Ruhr-Konferenz

Ruhr-Konferenz

Das Leitprojekt "Offensive Grüne Infrastruktur 2030" ist aus dem Themenforum "Grüne Infrastruktur Metropole Ruhr" der Ruhr-Konferenz entstanden.

Die Ruhr-Konferenz ist eine umfassende Initiative der Landesregierung, um das Ruhrgebiet als wirtschaftlich starke und lebenswerte Zukunftsregion für alle Menschen zu gestalten. Der Prozess zur Entwicklung der Chancenregion Ruhr ist von Beginn an auf breite Beteiligung und das Engagement von Menschen und Partnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen angelegt. Auf fünf zentralen Handlungsfeldern sollen dabei wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des Ruhrgebiets gesetzt werden: „Vernetzte Mobilität – kurze Wege“; „Erfolgreiche Wirtschaft – gute Arbeit“; „Gelebte Vielfalt – starker Zusammenhalt“; „Sichere Energie – gesunde Umwelt“ sowie „Beste Bildung – exzellente Forschung“.

Die Umsetzung der 74 erarbeiteten und ausgewählten Projekte hat Anfang 2020 begonnen. In den kommenden Jahren werden weitere Vorhaben und Ideen von Partnern wie Kommunen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern oder Unternehmen unter dem Dach der Ruhr-Konferenz diese Impulse verstärken und die Entwicklung der Chancenregion Ruhr unterstützen.  

Weitere Informationen finden Sie unter

ruhr-konferenz.nrw

Kontaktbox(en)

Tino Wenning
Referat Freiraumentwicklung und Landschaftsbau
Projektleitung Offensive Grüne Infrastruktur 2030
wenning@rvr.ruhr
+49 201 2069-357
Randi Günnemann
Referat Freiraumentwicklung und Landschaftsbau
Offensive Grüne Infrastruktur 2030