Kopfbereich

Strategien für die Grüne Infrastruktur

Die Zukunftsvision für die Metropole Ruhr

Die Regionale Strategie für Grüne Infrastruktur soll als informelle, planerische Grundlage für die weitere Entwicklung grüner Infrastrukturen in der Metropole Ruhr etabliert werden.

Ein Leitbild für die Region, welches als neues Narrativ durch konkretisierende Ziele und Maßnahmen mit Leben gefüllt und durch eine begleitende Kommunikationsoffensive transportiert wird. Innerhalb der Strategie sollen die bisherigen Aktivitäten der Region miteinander verbunden und durch gemeinsame Ziele und neue Kooperationen ein Mehrwert geschaffen werden.

Die kooperative Erarbeitung soll innerhalb eines Netzwerks Grüne Infrastruktur erfolgen, das auf bereits bestehende Strukturen in der Region aufbaut.

Gut zu wissen

Unter "Grüner Infrastruktur" ist ein strategisch geplantes Netzwerk natürlicher und naturnaher Flächen mit unterschiedlichen Umweltmerkmalen zu verstehen, das mit Blick auf die Bereitstellung eines breiten Spektrums an Ökosystemdienstleistungen angelegt und dementsprechend bewirtschaftet wird.

Grüne Infrastruktur befindet sich sowohl in urbanen als auch in ländlichen Räumen.

Definition der Europäische Kommission, 2013

25-50-25 grau

Ziele der Strategie Grüne Infrastruktur

Basierend auf den Grüne-Infrastruktur-Strategien der EU und des Bundes soll für das Maßnahmenprogramm der „Offensive Grüne Infrastruktur 2030“ eine integrierte, fachübergreifende Strategie in einem partizipativen Prozess entwickelt werden. Handlungsfelder, Konzepte und Projekte mit Bezug zur Grünen Infrastruktur sollen auf der Basis einer abgestimmten Strategie miteinander vernetzt und in die Umsetzung gebracht werden. Als informelles Planungs- und Steuerungsinstrument enthält die Strategie klare Zielformulierungen und benennt konkrete Instrumente für deren Umsetzung. Durch politischen Beschluss soll sie eine freiwillige Verbindlichkeit bekommen.

Zielgruppe der Strategie sind die Mitgliedskommunen des RVR, die regionalen Partner und Verbände sowie die interessierte (Fach-) Öffentlichkeit.

Wenn Sie sich über die Strategie Grüne Infrastruktur informieren und mitreden möchten, haben Sie dazu am 26. November 2020 im Rahmen des "Workshops 1" unserer Fachveranstaltung die Gelegenheit. 

Zeitplanung

Da Grüne Infrastruktur ein ganzheitlicher, nachhaltiger Ansatz ist, der sich nur wenig an administrativen Grenzen orientiert, ist eine horizontale und vertikale Kooperation über mehrere Disziplinen und Ebenen notwendig, um so eine Vielzahl von Akteuren zu involvieren. Dies gilt für alle Planungsstufen von der Konzeption über das Design bis hin zur Umsetzung der Maßnahmen und der Instandhaltung.

Aufgrund der Komplexität eines solchen Vorhabens, soll in einem ersten Schritt im Jahr 2020 die „Konzeption für die Bearbeitung der Strategie Grüne Infrastruktur“ entwickelt werden. Diese konzeptionelle Vorbereitung dient dazu, Inhalte und Umfang der Arbeitspakete sowie die Zeit- und Kostenplanung der nächsten Jahre einschätzen zu können. 

Ab dem Jahr 2021 soll in einem breit angelegten Partizipationsprozess mit der inhaltlichen Bearbeitung der Strategie begonnen werden. Die Strategie soll bis zum Jahr 2023 abgeschlossen sein.

25-50-25 weiß

Regionale Biodiversitätsstrategie

Vertiefend zur geplanten Strategie Grüne Infrastruktur, ist eine regionale Biodiversitätsstrategie für die Metropole Ruhr geplant. Sie behandelt spezifische Themen im Detail und ist in Ihren Aussagen präziser auf Fragestellungen der Biodiversität ausgerichtet. Die geplante regionale Biodiversitätsstrategie wird derzeit durch das Netzwerk Urbane Biodiversität vorbereitet. 

Mehr dazu

Kontaktbox(en)

Tino Wenning
Referat Freiraumentwicklung und Landschaftsbau
Projektleitung Offensive Grüne Infrastruktur 2030
wenning@rvr.ruhr
+49 201 2069-357