RVR Ruhr Grün - Naturschutzgebiete

Die Burg - Kreis Recklinghausen

Das etwa 143 Hektar große Waldgebiet "Die Burg" liegt im Südosten der Stadt Marl. 1991 wurde das beliebte Naherholungsgebiet als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Der Name geht auf eine mittelalterliche Erdburg zurück, deren Wälle heute ganz vom Wald überwachsen sind. Vor mehr als tausend Jahren versteckten hier die Menschen ihre Schätze, wenn Gefahr drohte; heute werden im Gebiet die Schätze der Natur für kommende Generationen gesichert.

Anfang 2019 hat Regionalverband Ruhr (RVR) einen mehr als 80 Meter langen Steg und eine baugleiche Brücke instand gesetzt. Besucher können jetzt das Naherholungsgebiet mit seinen gewundenen Bächen und eindrucksvollen Steilufern auf gut befestigten Wegen erkunden. 

Alle tragenden Holzbauteile der Stege wurden erneuert und zum Teil durch Holzverbundwerkstoff (WPC) mit langer Lebensdauer ersetzt. Für die übrigen Teile wurde qualitativ hochwertiges Lärchenholz verwendet.
 

Heimat am Wasser für geschützte Arten

Zwei Bäche, der Silvertbach und der Nieringsbach, durchfließen in engen Windungen die abwechslungsreiche Waldlandschaft. Durch den Schatten der Bäume bleiben hier die Bäche auch im Sommer kühl und sauerstoffreich.

Im Steiluferbereich der Bäche gibt es Bruthöhlen für den seltenen Eisvogel, der hier im klaren Wasser noch ausreichend Nahrung findet. Eine weitere Besonderheit ist die in den naturnahen Bachabschnitten lebende Groppe, die als gefährdete Art unter Schutz steht. Im Waldbereich befinden sich zahlreiche Stillgewässer, verlandete Altarme und wassergefüllte Bombentrichter, die ideale Laichgewässer für verschiedene Amphibien wie Grasfrosch, Erdkröte und Bergmolch bilden.

Der Süden des Naturschutzgebietes wird geprägt durch bis zu 160 Jahre alte Buchen und den hohen Anteil an Totholz mit zahlreichen Spechthöhlen. Weitere Bewohner solcher Baumhöhlen sind der Steinkauz, die Waldohreule und verschiedene Fledermausarten. Im Frühjahr sind die lichten Waldabschnitte überzogen mit weißen Blüten von Buschwindröschen und Sauerklee.
 

Schutz als Zukunftsaufgabe

2001 wurde dieses Gebiet im Kreis Recklinghausen mit seinen klaren Bächen, dem uralten Baumbestand und gut strukturierten  Feuchtwiesen entsprechend der FFH-Richtlinie (Flora-, Fauna-Habitat) der Europäischen Union in das europaweite Netz von Schutzgebieten "Natura 2000" aufgenommen. Auch zukünftig wird die Pflege  und Entwicklung des Naturschutzgebietes auf ökologische Optimierung ausgerichtet sein. Die Erholungsnutzung des Gebietes soll auf das gut ausgebaute Wegenetz beschränkt bleiben, das auf Infotafeln anschaulich dargestellt ist.

 

Adresse
Halterner Straße/Gräwenkolkstraße
45770 Marl-Sinsen

 

Dirk Janzen
Teamleitung
RVR Ruhr Grün
Team Ökosystemmanagement/Biologische Stationen/Ökol. Bodenfondsmanagement
janzen@rvr.ruhr
+49 201 2069-708